Mit "7 rings" konnte Ariana Grande einige Streaming-Rekorde in der Musikszene auf den Kopf stellen und wurde für den Song sogar für einen Grammy nominiert. Jetzt steht die Sängerin allerdings einer Klage gegenüber - ist der Erfolgstrack in Wirklichkeit ein Plagiat?

Ariana Grande

Credit: Kevin Mazur / GettyImages

"7 rings"
676 Millionen Klicks auf YouTube und über eine Milliarde Streams auf Spotify sind eine gehörige Ansage. Mit "7 rings" konnte Ariana Grande einen riesigen Erfolg verbuchen und sogar einen neuen Rekord für die meisten Hörer am Releasetag aufstellen. Bei den Grammys 2020 ist der Track außerdem neben den Megahits "Bad Guy" von Billie Eilish, "Old Town Road" von Lil Nas X in der Kategorie "Record of the Year" nominiert. Laut dem "Variety"-Magazin konnte der Song bislang bereits über neun Millionen Euro einspielen. Jetzt könnte der 26-Jährigen allerdings ihr gigantischer Triumph streitig gemacht werden: denn der Rapper Josh Stone alias DOT sieht in "7 rings" eine Kopie seines eigenen Songs "You Need It I Got It" und zieht hierfür mit einer Klage vor das Bezirksgericht in New York.

Hat Ariana Grande "7 rings" geklaut?
Der Vorwurf von Josh Stone ist eindeutig: Ariana Grande hätte die Lyrics der Hook seines Songs "You Need It I Got It" geklaut. In seinem 2017 erschienenen Track rappt er unter seinem Künstlernamen "DOT": "You need it, I got it. You want it, I got it." 2019 singt die "Bang Bang"-Interpretin schließlich: "I want it, I got it. I want it, I got it." Doch nicht nur die textliche Ähnlichkeit würde herausstechen - auch der Flow der Hook-Zeilen soll fast identisch sein. Diese These hätten laut der Klage des Rappers mehrere Musikwissenschaftler bestätigt. "Aus rein metrischer Sicht sind wirklich alle 39 Noten in "7 rings" identisch mit den 39 Noten in 'You Need It I Got It'", heißt es in der Klageschrift. Einfach gesagt: der Flow sowie das Reimschema des Refrains sind gleich.

Interessant wird die Sache vor allem durch die Behauptung, Josh Stone hätte seinen Track Thomas Lee Brown 2017 in einem Meeting mit der Universal Music Group vorgestellt - der Producer war bereits an fünf Alben von Ariana Grande intensiv beteiligt. Die Anklage schließt neben dem Songwriter und Ariana Grande noch sechs weitere Beteiligte mit ein. Stone und dessen Anwalt Tamir Young zeigen sich überzeugt:

"Joshs Song wurde ohne seine Zustimmung, ohne sein Wissen und ohne Lizenzierung benutzt. Viele Menschen haben mit Joshs Arbeit sehr viel Geld verdient und das ist falsch. Es ist Urheberrechtsverletzung", beschreibt Young gegenüber "CNN". Ob die Klage erfolgreich sein wird, muss sich erst noch zeigen müssen. Für Ariana Grande ist es nicht die erste gerichtliche Auseinandersetzung: Bereits 2016 wurde die Sängerin für ihren gemeinsamen Hit mit David Guetta "One Last Time" mit Kopie-Vorwürfen verklagt. Die Parteien konnten sich damals allerdings außergerichtlich einigen.