Das Jahr 2020 ist noch jung - dennoch ist bereits der erste große Rap-Beef in vollem Gange. Nachdem die Grime-Legende Wiley offen gegen Superstar Stormzy feuerte, konterte dieser nun mit seinem eigenen Track "Disappointed".

Stormzy ready to fight

Credit: Scott Garfitt / GettyImages

Stormzy vs. Wiley
Mit mehreren Gold- und Platin-Platten brachte Stormzy das britische Grime-Genre auf ein ganz neues Level. Dem sogenannten "Godfather of Grime" Wiley scheint der Erfolg seines Künstlerkollegen allerdings weniger zu schmecken. Wie auch 2019 schon mehrmals im Deutschrap beobachtet werden konnte, startete auch der Beef zwischen dem Stormzy und dem 14 Jahre älteren Wiley auf Twitter. Als Hauptgrund für seinen initialen Angriff nannte der 41-Jährige Stormzys Kollaboration mit Ed Sheeran. In weiteren Tweets wirft er dem "Heavy is the Head"-Künstler vor, sich von der Grime-Szene abgewandt zu haben und stattdessen nur noch unter Superstars zu weilen. Dass Stormzy im September 2019 mit seinem Track "Wiley Flow" sogar noch seinem Schaffen Tribut zollte, lässt ihn dabei wohl kalt.

Doch wie in alten Rap-Zeiten, nahm der Beef zwischen den UK-Stars dann doch noch musikalische Formen an: Mit "Eediyat Skengman (Stormzy Send)" droppte Wiley seinen zuvor bereits auf Twitter angeteasten Disstrack gegen seinen Kontrahenten und wirft Stormzy darin vor, sich am Grime nur für den Erfolg bereichert zu haben. Auch im ihm gewidmeten Tribut-Track "Wiley Flow" sieht der 41-Jährige lediglich eine scheinheilige Kopie. Doch Stormzys Antwort ließ nicht einmal einen Tag auf sich warten: Im Video zu "Disappointed" schießt der 26-Jährige scharf gegen Wiley zurück:

In seinem Diss nennt Stormzy seinen Gegner mehrmals "crackhead", bezeichnet ihn als alt und verbittert und zeigt sich enttäuscht, sich so in seinem damaligen Vorbild getäuscht zu haben. Des Weiteren krönt sich der "Vossi Bop"-Artist aufgrund seiner anhaltenden Erfolge zum neuem "King of Grime" und bezeichnet außerdem noch den Brexit als einziges größeres Ereignis als ihn selbst in 2019. Anhand der reinen Klickzahlen liegt Stormzy im Beef weit vorne. Mit zum redaktionellen Zeitpunkt über 3,2 Millionen Views auf YouTube spricht "Disappointed" bislang mehr als doppelt so viele Menschen an, wie der eröffnende Disstrack "Eediyat Skengman (Stormzy Send)".