Laut einer Studie gleichen Töchter ihren eignen Müttern ab einem gewissen Alter am meisten. Was manch eine freuen wird, kann die andere schnell in Panik versetzen - oder willst Du gerne wie Deine Mutter werden? 
Wie die Mama so die Tochter

Credit: Sai De Silva/Unsplash

 
Anfang 30 beginnt die Transformation 
"Du bist schon wie Deine Mutter" - hast Du diesen Satz schonmal gehört? Vielleicht sogar von Deinem Partner? Oder ist Dir selbst schon an Dir aufgefallen, dass Du unterbewusst viele Eigenarten Deiner Mama angenommen hast, ohne es zu wollen? Dann hat bei Dir wohl auch schon die Transformation zur eigenen Mutter begonnen. Der plastische Chirurg Dr. Julian De Silva aus Großbritannien ist sich sicher: Ab dem 33. Lebensjahr werden Töchter ihren Müttern immer ähnlicher. Ein möglicher Grund dafür könnte sein, dass die meisten Frauen in diesem Alter selbst zum ersten Mal Mütter werden und aufhören, gegen die eigene zu rebellelieren und sie stattdessen imitieren.

Verhalten, Äußerungen, Vorlieben - alles passt sich an
Für seine Erhebungen untersuchte der Brite Dr. De Silva 2.000 Männer und Frauen von denen über die Hälfte der Damen angab, sich in den frühen 30ern tatsächlich wie die eigene Mutter zu verhalten, dieselben TV-Shows anzusehen und sich für die gleichen Hobbies zu interessieren.

Vater und Sohn reparieren das Seegel an ihrem Boot

Credit: Nick Diamantidis/Unsplash

​Gilt das auch für Väter und Söhne? 
D
och gilt das auch für Söhne und Väter? Ja, sagt De Silva - etwa ab dem 33. Lebensjahr teilen Väter und Söhne gerne dieselben politischen Ansichten sowie denselben Musikgeschmack: "Ab einem gewissen Punkt ähneln wir alle irgendwann unseren Eltern - das sollte gefeiert werden. Wenn wir selbst Eltern werden oder einen ähnlichen Lebensstil haben, sind das erste Anzeichen für eine Anpassung." Töchter und Söhne werden ihren Eltern Anfang 30 nicht nur charakterlich immer ähnlicher, auch äußerlich zeigt sich, dass der Apfel nicht weit vom Baum fällt. Die Teilnehmer der Studie gaben im Übrigen an, dass sie anfangen, sich wie ihre eigenen Eltern zu fühlen, sobald sie diesen optisch immer ähnlicher werden.