Nachdem der 16-fache Vater ein Jahr im Knast verbringen musste und zehn Millionen Dollar im Minus ist, wollte er einen Neuanfang wagen und scheiterte.

DMX

Credit: Frazer Harrison / GettyImages

Neuanfang nach Haftstrafe
Es hätte alles so einfach sein können, doch scheinbar kann US-Rapper DMX nicht den Boden unter den Füßen spüren und sich an seine Vorsätze halten. Nachdem der 16-fache Vater ein Jahr hinter schwedischen Gardinen verbringen musste, konnte er ein weiteres Mal beim Label “Def Jam” einen Plattenvertrag unterschreiben und wollte an alten Erfolgen und ein Leben auf Tour anknüpfen. Doch scheinbar will es einfach nicht funktionieren: Der ehemalige und selbsternannte Junkie kündigte neue Shows im Norden der USA an und wollte bei der Three 6 Mafia-Reunion-Konzertreise mit am Start sein. Den Kampf gegen seine inneren Dämonen verlor er am Ende und musste sich schließlich selbst in eine Klinik einweisen.

“DMX hat sich selbst in den Entzug begeben und versucht auch weiterhin seine Abstinenz und seine Familie an erste Stelle zu stellen. Er entschuldigt sich, da er Shows absagen musste und möchte sich bei seinen Fans für den anhaltenden Support bedanken”, erklärte ein Pressesprecher des Künstlers via Instagram und bestätigte den Rückfall.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by DMX (@dmx) on

Zehn Millionen im Minus
Dass Earl Simmons, so sein bürgerlicher Name, in seinem Leben bereits unglaubliche Millionensummen verdient hat, ist kein Geheimnis mehr. Rund 74 Millionen Kopien seiner Singles und Alben, darunter Hits wie “X Gon' Give It to Ya", “Get It on the Floor" und die Nummer-eins-Kooperation “Money, Power & Respect" mit Lil’ Kim und The Lox, hätten ihn für immer über Wasser halten können. DXM hingegen muss mittlerweile monatlich 16-fachen Kindesunterhalt zahlen und soll zwischen 2002 und 2005 keine Steuern überwiesen haben. Für das Zurückhalten von 1,7 Millionen Dollar wanderte er letzten Endes in 2018 ins Gefängnis. Zuvor wurde der Rapper im Jahr 2009 wegen Tierquälerei, Diebstahls und Drogendelikten zu 90 Tagen verurteilt, aufgrund eines Verstoßes gegen seine Bewährungsauflagen sowie Körperverletzung musste er wenig später für sieben Monate einmal wieder einsitzen.

Zum redaktionellen Zeitpunkt soll der 48-Jährige rund zehn Millionen Dollar in den Miesen sein und mit seinem neuen Plattenvertrag und weiteren angekündigten Songs und Alben neues Geld einbringen.