Der siebenfache Grammy-Gewinner würde seinen Erfolg liebend gern gegen eine Familie eintauschen und wünscht sich Kinder.

Mark-Ronson-cildren-instead-of-fame.jpg

Credit: Jeff Kravitz / GettyImages

Erfolg ist nicht alles
Mark Daniel Ronson ist ein 44 Jahre alter britischer Künstler, DJ, Sänger und Songwriter, welcher ebenfalls einige der größten musikalischen Werke der Jahrtausendwende produziert hat. Für Amy Winehouse zum Beispiel kreierte er das komplette Album “Back to Black", Lily Allens Nummer-eins-Debüt “Alright, Still" stammte ebenfalls aus seiner Feder und für Adele konnte er einige Singles auf “19" und “25” erarbeiten. Als Co-Writer für den mit einem Oscar, Grammy und Golden Globe prämierten Song “Shallow” aus dem Film “A Star Is Born" machte sich der Londoner ebenfalls einen Namen und verhalf Lady Gaga und Bradley Cooper zum Erfolg …

Doch dieser Erfolg ist für Ronson nicht alles. Wie der siebenfache Grammy-Gewinner, welcher sogar im “Guinnessbuch der Weltrekorde” mit dem Track “Uptown Funk” von Bruno Mars steht, gestanden hat. Er würde seine Leistungen gern gegen eine Familie mit Kindern eintauschen. Und doch schließt er sich selbst lieber im Studio ein, um “die Leere in ihm” zu füllen, wie der 44 Jahre alte Single gegenüber dem “Radio Times”-Magazin verraten hatte: “Ich hätte nie gedacht, dass [Arbeit] ein Ersatz für eine eigene Familie sein kann, aber ich denke, dass es definitiv einen Teil dieser Lücke mehr ausfüllen kann, als wenn ich in einem Büro arbeiten würde. Ich habe diese andauernden Beziehungen, die vielleicht einen Teil meiner Seele befriedigen, der erfüllt werden muss. Aber glauben sie mir: Ich würde es für Kinder eintauschen.”

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Mark Ronson (@iammarkronson) on

2017 ging seine fünfjährige Ehe mit Joséphine de La Baume in die Brüche, welche bis dato kinderlos geblieben war. Seine letzte veröffentlichte LP - “Late Night Feelings” - wurde von dem Liebes-Aus inspiriert, wie Ronson erklärte. “Es ist ein Album der Trennungen. Jedes Mal, wenn ich ins Studio ging, hatte ich so viele Ideen und einige waren einfach unbeschwert. Doch die, die bei mir blieben, waren alle melancholisch. Manchmal muss man wirklich einen Scheiß durchmachen, um gute Kunst kreieren zu können … Ich denke, dass die Idee, ein bisschen aus Ihrer Komfortzone gelockt zu werden, theoretisch eine gute Sache ist”, so Mark, welcher nach einer weiteren Trennung erneut solch ein Werk kreieren würde. “Es ist immer schwer vorstellbar, wohin die Reise geht mit deinem Album ... Sollte ich wieder verlassen werden, wer weiß? Dann würde ich erneut solch eine Platte erstellen. Das Gute ist, dass ich in der Zwischenzeit für andere Leute produziere und diese Dinge prägen dich immer irgendwie, also arbeite ich wahrscheinlich mit Lady Gaga, Josh Homme und einigen Leuten zusammen, die sehr ehrlich sind. Das war ein guter Schubs in die richtige Richtung für mich und das, was ich durchgemacht habe.”

Hier geht’s zu “Late Night Feelings”: