Zuvor hatte sich Jay-Z über die NFL und den Super Bowl lustig gemacht, bevor er selbst eine Partnerschaft mit der Football-Liga eingegangen war und seinen Plänen für die Halbzeitshow ausplauderte.

Jay-Z-performs-onstage-at-SOMETHING-IN-THE-WATER-.jpg

Credit: Brian Ach / GettyImages

Erst der Diss, dann das Angebot?
Beyoncé und Jay-Z sind nicht nur ein Vorzeigepaar und unglaublich erfolgreich im Alleingang, auch ihr Kollaborationsalbum “Everything Is Love” wurde mit offenen Armen und Ohren von Millionen von Fans angenommen und seit dem Drop im Juni 2018 bis zum Abwinken gestreamt. Doch die LP hielt auch einige Überraschungen bereit, während der Rapper und Businessmann nicht nur gegen seinen TIDAL-Konkurrenten Spotify und die Grammys schoss, sondern sich auch über den Super Bowl und die National Football League - kurz NFL - lustig machte. Angeblich soll Jay-Z demnach das Angebot der Halbzeitshow bei dem US-Sportereignis des Jahres abgelehnt haben und rappte im Track “Apeshit”: “I said no to the Super Bowl / You need me, I don’t need you / Every night we in the endzone / Tell the NFL we in stadiums too.”

Doch scheinbar waren genau diese Lines damals nur ein Promo-Move oder ein Diss, welcher sich schließlich zu einem Angebot entwickelt hat, welches der dreifaches Vater nicht mehr ablehnen konnte: Wie Jay Zs Firma “Roc Nation” nun offiziell bestätigte, hat sich der Boss mit den “Live Music Entertainment”-Strategen der NFL getroffen und ist eine neue profitable Partnerschaft eingegangen. Musikalische Auftritte - wie zum Beispiel beim Super Bowl - sollen von nun an in der Hand des 49-Jährigen liegen, welcher als Berater engagiert worden war. Bei der Halbzeitshow wird er selbst weiterhin nicht auf der Bühne stehen, da Jay-Z “den Prozess nicht aussehen” könnte. “Man nimmt vier Künstler und jeder denkt direkt, dass sie den Super Bowl musikalisch unterhalten werden und es fast so wie bei einem Jobinterview - ich kann den Prozess nicht ausstehen. Ich glaube, dass exakt das effizienter gestaltet werden kann”, sagte der Businessmann in einer offiziellen Pressemitteilung laut “FoxNews”, welcher sich über die letzte Performance von Maroon 5 wie folgt ausgelassen hatte: “Niemand - und mit all meinem Respekt - niemand hat [den Frontmann der Band] Adam Levine in den gesamten Geschichten oder die Rolle, die er in diesem gespielt hat, erwähnt. Wir alle sprachen nur über Kaepernick, das ist ein heißes Thema und Problem. Es ist jedoch auch ein Thema fürs Entertainment. Wir müssen auch darüber sprechen, was passiert ist … Was war mit dem Super Bowl passiert?”, fragte Jay-Z und fügte hinzu, dass der musikalische Aspekt weiterhin in den Vordergrund gehoben werden muss, er jedoch ebenfalls sozialen Themen wie Polizeigewalt und Bildung von jungen Talenten unterstützen möchte.

“Mithilfe der globalen Reichweite der NFL, können wir landesweit für Fortschritte sorgen. […] Diese Partnerschaft ist eine Möglichkeit, die Kommunen in ganz Amerika zu stärken. […] Wir vergessen, dass Colins ganzes Vorhaben darin bestand, die Aufmerksamkeit auf soziale Ungerechtigkeit zu lenken. In diesem Fall ist das ein Erfolg. Das ist die nächste Phase. Jedoch kannst du nicht einfach jemanden rauswerfen, wenn er einen Fehler macht. Das ist die reale Welt. Du kannst nicht sagen: 'Oh, du hast einen Fehler gemacht, du bist raus. Ich werde nie wieder mit dir reden.' Das ist nichts, was man erreichen kann. Ich glaube, dass echte Veränderungen durch echte Gespräche und echte Arbeit erreicht werden”, so der 49 Jahre alte dreifache Vater und Ehemann von Beyoncé abschließend.

Seine Fans sind skeptisch und kritisieren den neuen Deal. “Jay-Z hat NICHTS geopfert. Die Wahrheit ist, er hat ein Kapitel aus Kaepernicks Verlust gewonnen”, schrieb Twitter-User “LeftSentThis” nieder, während NBC-Journalist Dave Schilling betonte, dass der Rapper einfach nur “einen dicken Scheck” einkassieren wollte und seine Absage an den Super Bowl schon “vor Jahren” passiert sein soll …

Was der Superstar wohl zu den negativen Stimmen zu sagen hat?!