Bevor Gaga vor Gericht aussagen und sich für den mit einem Oscar prämierten Song “Shallow” rechtfertigen muss, möchte sie US-Anschlagsopfern Hoffnungen spenden und unterstützt den Bau von 162 Klassenzimmern.

Lady-Gaga-attends-the-91st-Oscars-Nominees-Luncheon.jpg

Credit: Jon Kopaloff / GettyImages

“Shallow”-Millionenklage
Am 27. September 2018 haben Lady Gaga und Bradley Cooper ihre Lead-Single zum Kinohit “A Star Is Born” veröffentlicht und mit “Shallow” ebenfalls den Soundtrack zum romantischen Drama angeteast. Das eigentliche Stück soll von der Musikerin und ihren Kollegen Andrew Wyatt, Anthony Rossomando und Mark Ronson geschrieben worden sein, während Lady Gaga und Benjamin Rice für die Produktion verantwortlich waren. Der Track dominiert 26 Rankings weltweit, über zwei Millionen Einheiten wurden bis dato verkauft, 800 Millionen Streams generierte das Lied via Spotify und brachten dem Duo nicht nur einen Grammy für "Best Pop Duo/Group Performance" und "Best Song Written for Visual Media" ein, sondern auch noch einen Golden Globe und Oscar für den “Best Original Song”.

Doch scheinbar haben sich alle eben genannten Songwriter beim US-Amerikaner Steve Ronsen bedient, welcher bereits eine Millionenklage eingereicht hat. Laut “PageSix” soll “Shallow” im Refrain gewisse Ähnlichkeiten zum fünf Jahre alten Stück “Almost” aufweisen, welches über drei übereinstimmende Noten verfügt. Gaga engagierte bereits den renommierten Anwalt Orin Snyder, welcher von sich gab, dass die Klage “falsch und unverschämt” sei und Ronsen kein Geld mit diesem Move verdienen wird. Vor allem aber gab er ebenfalls an, dass besagte Notenabfolge bereits in diversen anderen Liedern vorgekommen sei - Beispiel “Dust In The Wind” von Kansas aus 1978 - und man jene Kombination nicht rechtlich schützen lassen könnte.

Unterstützt den Bau von 162 Klassenzimmern
Während sich Lady Gagas Anwälte mit jener Millionenklage befassen, hat sich die Musikerin selbst für die Hinterbliebenen der Anschlagsopfer in drei US-Städten eingesetzt und ihnen neue Hoffnung geschenkt: “Mein Herz gehört jenen, die zu früh von uns genommen wurden, und ihren Familien, Angehörigen und Gemeinschaften, die trauern müssen”, schrieb die “Born This Way”-Interpretin nieder und fügte hinzu, dass sie in den betroffenen Orten der Schießereien - El Paso, Dayton und Gilroy -  den Bau von 162 Klassenzimmern finanziell unterstützen und dafür sorgen möchte, dass Kinder eine Chance auf Bildung haben. “Jeder hat das Recht auf Gesetze, mit denen er sich in seiner Gemeinde sicher fühlt. In diesem Moment möchte ich meine Verwirrung, Frustration und Wut in Hoffnung umlenken. Ich hoffe, dass wir füreinander und für uns selbst da sind.”

Passend dazu richtete sich Lady Gaga ebenfalls noch an all jene Fans, welche ebenfalls mit Depressionen und mentalen Problemen zu kämpfen haben. Dazu schrieb sie übersetzt folgende Worte nieder: “Das Überleben und die Genesung nach diesen Tragödien bedeutet auch, eure geistige Gesundheit in den Vordergrund zu stellen und sich um eure Liebsten zu kümmern. Wenn du Probleme hast, sei mutig genug und wende dich an einen Vertrauten. Habe keine Angst, um Hilfe zu bitten. Wenn du mitbekommst, dass ein geliebter Mensch kämpft, sei mutig und reiche ihm die Hand. Erinnere ihn daran, dass es in Ordnung ist, nicht in Ordnung zu sein, und höre ihm zu. Wir können uns nicht von uns selbst abwenden, wir können uns nicht von unseren Lieben abwenden. Wir brauchen einander. Wende dich nicht ab."