Musikalisch ist, bis auf ein paar geringe Ausnahmen, gerade Pause bei der sächsischen Band Kraftklub. Daher fragen wir uns: Was stellen die Jungs mit ihrer ganzen Freizeit eigentlich an?

Felix-Kummer-Kraftklub-Plattenladen-Chemnitz.jpg

Credit: Sebastian Willnow / GettyImages

Coole Aktion
“Die Leute fragen sich, was wir jetzt machen, wo wir gerade Pause bei Kraftklub haben. Wir haben die Zeit genutzt, um uns ein paar persönliche Träume zu erfüllen. Ich zum Beispiel hatte mein ganzes Leben lang den Traum von einem eigenen Geschäft. Einem eigenen Plattenladen hier in Chemnitz”, begann Kraftklub-Frontmann Felix Kummer seine Instagram-Story, in der er die Entwicklung seines Herzensprojekts zeigte.  

In knapp zwei Wochen entstand in der ehemaligen ausgebrannten DDR-Kneipe “Die Glocke”, die seit 30 Jahren leer stand, ein neuer Hotspot für Musikliebhaber. Nach einer gründlichen Entkernung und einigen Stunden des Schrubbens baute der 30-Jährige zusammen mit der Hilfe seiner Kumpels, Bandkollegen und Familie Regale für LPs und einen Tresen in den Laden. Anschließend präsentierte der “Chemie Chemie Ya”-Sänger stolz sein neues Schild und verkündete, dass der Shop den Namen “KIOX Tonträger” haben soll.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

morgen kommen die ersten Platten an, ich bin schon bisschen aufgeregt...

A post shared by Felix Brummer (@kummer_official) on

Werbegenie
Am vergangenen Wochenende gab der gebürtige Chemnitzer bekannt, dass die erste Bestellung für Schallplatten und CDs am Montag eintreffen soll. Doch wer hier auf große Auswahl hofft, liegt komplett falsch. Auf Instagram zeigte Felix die erste heiße Ware und erzählte, dass er ja am liebsten Newcomer fördern würde und packte dabei Exemplare seiner eigenen neuen LP “KIOX” aus:

Probleme mit der Konkurrenz?
Die Idee stieß in der drittgrößten Stadt Sachsens anfangs auf geteilte Meinungen. Alteingesessene Besitzer von Shops wie “Underworld Records” machen sich keine Sorgen um ihre Zukunft, da sie sowieso ein anderes Klientel ansprechen würden und sich ihren Platz im Markt gesichert hätten. “Elektronikmärkte verweisen indes auf sinkende Verkaufszahlen bei Tonträgern wie CDs”, berichtete die Lokalzeitung “Freie Presse”. Ein ernstzunehmender Wettbewerber wird “KIOX” jedoch nicht darstellen, denn der Laden hat nur vom 11. bis 13. Oktober 2019 geöffnet. Auf seiner Webseite heißt es: “Kommt alle vorbei, es wird wild. Wer es nicht in das Geschäft nach Chemnitz schafft, für den gibt es die Möglichkeit, sich die Platte zuschicken zu lassen. Aber so oder so: Das Album gibt es nirgendwo sonst zu kaufen als bei ‘KIOX’. Leider geht unser Mietvertrag nur bis zum 13. Oktober, danach schließt unser Raum.”

Allzu viele Details über “KIOX” von Felix Kummer sind noch nicht bekannt. Die erste Singleauskopplung namens “9010” (benannt nach einer alten Chemnitzer Postleitzahl) ist ein melancholischer Rap-Song über die rechte Gewalt in seiner Heimat und wird auf der Platte zu hören sein. Das dazugehörige Musikvideo erschien Ende Juni.