Emma Portner platzte der Kragen, sodass sie schwere Vorwürfe gegen ihren ehemaligen Chef - Multimillionär und Superstar Justin Bieber - via Instagram erhob.

Justin-Bieber-performs-onstage-during-the-2016-Billboard-Music-Awards.jpg

Credit: Kevin Winter / GettyImages

Geiz ist nicht geil
Justin Bieber ist 25 Jahre jung und hat in seinem Leben bereits 265 Millionen Dollar - nach heutigem Kurs 234,55 Millionen Euro - verdient. Mit seinen vier Nummer-eins-Alben und Hit-Singles wie “Baby” featuring Ludacris, “Boyfriend”, “Sorry” und “Love Yourself” dominierte er Monate am Stück die internationalen Charts, sorgte weltweit für Panikattacken und löste das soggenante Bieber-Fieber aus. Doch wirklich an seine Mitmenschen denkt der US-Amerikaner nicht und sieht es ebenfalls nicht ein, seine Angestellten richtig zu entlohnen … Das zumindest gestand Emma Porter, welche als Choreografin für Biebs “Purpose”-Welttournee und das Video zu “Life Is Worth Living” in den Jahren 2015 und 2016 engagiert worden war.

"Justin Bieber, ich bereue es, für dich gearbeitet zu haben”, startete die Ehefrau von “Inception”-Schauspielerin Ellen Page in ihren Post auf Instagram und fügte hinzu: “Ich gab dir meinen naiven Körper, meine Kreativität, Zeit und meinen Einsatz. Zweimal. Und du hast Millionen verdient, während ich fast nichts bekommen habe. Nichts. Weniger als der Mindestlohn (7,25 US-Dollar pro Stunde) für die Zeit, die ich investiert habe. Ich konnte mir nichts zu essen leisten und musste Studioböden putzen, um überhaupt meinem Beruf nachgehen zu können. Die Art, wie du Frauen degradierst, ist abscheulich. Du arbeitest weiterhin mit überaus fraglichen Menschen zusammen. Du gehst gewissenhaft in eine Kirche, die die LGBTQ+-Gemeinschaft nicht unterstützt. Deine Firma hat eine lesbische Frau engagiert, die deine Choreografien für die ‘Purpose’-Welttournee erstellt hat. Ich, als Lesbe, habe dir für ein unverschämtes Gehalt geholfen, während du zur Kirche gehst, die gegen meine ganze Existenz ist?”, fragte Emma Porter den Superstar und sei offen dafür, ihm “einige Bücher zuzusenden”, damit sich Biebs “traumatisiertes Gehirn” erholen kann.

Für alles, was Justin der Menschheit angetan hat, soll er laut der Choreografin im Übrigen verantwortlich gemacht werden. “Du hast immense Kraft. Nutze sie, um Frauen nicht weiter zu degradieren”, fügte sie abschließend hinzu. Biebs selbst hat sich zu diesen Vorwürfen noch nicht zu Wort gemeldet.