Am Freitag, den 14. Juni 2019 haben die vier britischen Musiker von Bastille ihr drittes Album “Doom Days” gedroppt und eine Release-Party der Extraklasse geschmissen.

BASTILLE-bigFM-Interview.jpg

Credit: Liv Hema

Neue LP “Doom Days”
In den vergangenen Monaten und Jahren konnten Dan Smith, Kyle Simmons, Will Farquarson und Chris “Woody” Wood dank harter Arbeit, ihrem Talent und viel Glück internationale Nummer-eins-Hits veröffentlichen und mit ihren ersten beiden LPs “Bad Blood” und “Wild Word” die Spitze der britischen Charts einnehmen. Auch dazu passende Tourneen folgten auf dem Fuß, sie umrundeten mehrfach den Globus und erarbeitete schließlich ihre dritte CD - “Doom Days”.

Das Werk steht seit Freitag, den 14. Juni 2019 auf allen Streaming-Portalen zum Anhören bereit und wurde bereits mit Singles wie “Joy”, “Doom Days” und “Those Nights” angeteast:

Worum geht’s in “Doom Days”?
Kurz vor dem eigentlichen Release ihres dritten Albums haben uns die vier Briten in der Interview-Lounge bei Rock am Ring einen Besuch abgestattet und mit bigFM-Moderator Thomas über das Werk gesprochen, in welchem sie die mysteriöse Beziehung zwischen den Menschen und ihren Smartphones thematisieren. “Die eigentliche Story ist die, dass diese bildliche Apokalypse außerhalb des Hauses und auf dem Smartphone stattfindet, jedoch verbringst du eine wunderbare Zeit mit deinen Freunden. Es geht um die kleinen Dinge, die bei einer Nacht voller Spaß passiert”, sagte Frontmann Dan und fügte im Gespräch mit der australischen Website “Music Feeds” hinzu, dass wir alle eine Art Abhängigkeit von unseren kleinen Gadgets entwickelt haben.

“Ich denke, Musik und alle Formen von Kunst sollten einem einen Spiegel vorhalten bezüglich dem, was vor sich geht. Wir wollten, dass das Album sich nach dieser Zeit anfühlt. Ich wollte über unsere Beziehung mit unseren Smartphones, über die Wahrheit und wie kompliziert das ist sprechen. Wir halten dieses Ding in unseren Händen, das ein Portal zu all der Information der Welt ist, und irgendwie scheint es zu seiner säuerlichsten, dunkelsten Form geworden zu sein, während es auch dieses großartige Ding ist. […] Ich nehme an, wir wollten all das da rauswerfen und unsere Scheinheiligkeit anerkennen. Wir können alle bestätigen, dass wir von unseren Telefonen ein wenig abhängig sind - ich glaube, wir fühlen uns alle ein wenig schuldig”, erklärten die Jungs und sagte abschließend, dass sie “wenigstens eine Art Gedanke oder Konversation provozieren” wollten.

 

Release-Party live in London
Während “Doom Days” bereits am Freitag, den 14. Juni 2019 releast worden war, standen die Mitglieder von Bastille im Londoner Stadtteil Hackney Wick auf der Bühne und feierten mit ihren Fans eine Release-Party der Extraklasse. Doch bevor es losgegangen war und sie ihre Lieder erstmals live performten, durften sich alle Gäste Kopfhörer schnappen und durften einer von drei verschiedenen Geschichten einer Nacht voller Abenteuer lauschen:

Bastille-release-party.JPG

Credit: Liv Hema

Ob man sich für die Story der Hausfrau mit ihren Putz-Utensilien, dem Pillen schluckenden Arzt oder dem mittlerweile verstörten ehemaligen Marine-Soldaten entschieden hatte, alle drei Schauspieler konnten das anwesende Publikum vom Hocker hauen und ihre Seite der Party-Geschichte von “Doom Days” erzählen. Ohne Smartphone in der Hand durften alle Fans den Erzählungen lauschen und sich am Ende mit ihren Freunden austauschen, um das eigentliche Erlebnis wirklich verarbeiten zu können. Im Anschluss daran wurden alle Fans in einen anderen Raum weitergeleitet und durften sich die Performance von Bastille anschauen.

Das eigentliche Live-Set kannst Du Dir ab Minute 16:27 selbst reinziehen: