Kurz bevor die Dreharbeiten zum Biopic “Rocketman” starteten, wollte Regisseur David Furnish den US-Künstler vom Skript überzeugen und fand dennoch nicht den richtigen Moment dafür, mit Justin zu sprechen. Stattdessen engagierte Elton Johns Ehemann den britischen Schauspieler Taron Egerton, welcher am Ende die Hauptrolle übernahm.

Justin-Timberlake-Sir-Elton-John-.jpg

Credit: David M. Benett / GettyImages

Keine Möglichkeit für ein Gespräch
Wer es im Film- und Musikbusiness zu etwas bringen möchte, muss nicht nur viel Talent und ein einflussreiches Team um sich herum, sondern auch das Glück auf seiner Seite haben. US-Superstar Justin Timberlake könnte darüber ein Liedchen singen, sollte er sich das neueste “Hollywood Reporter”-Interview von Produzent David Furnish anhören, welcher das Biopic seines Ehemanns Elton John verfilmt hatte. Musik-Legende Taron Egerton schlüpfte für “Rocketman” in die Rolle des Idols, verkörperte den britischen Musiker und wird seither für seine schauspielerische Leistung von Millionen von Menschen gefeiert …

Doch Egerton war nicht wirklich die erste Wahl des Produzenten, wie Furnish bestätigte und gestand, dass er nach dem Release des Musikvideos zu “This Train Don’t Stop There Anymore”, in welchem Justin Timberlake bereits im Jahr 2001 Elton John mimte, voll und ganz von dem Künstler überzeugt war. Zum eigentlichen Gespräch mit Timberlake kam es jedoch nie.

“Aber wir haben nie förmlich bei Justin angefragt, weil wir uns nie in einem Stadium befunden hatten, in dem an der Zeit war, ihn zu fragen. Er hat dennoch einen unglaublichen Job im Video abgeliefert. Er hat eine Nasenprothese aufgesetzt und er hat zudem ziemlich interessant geschauspielert”, erklärte Elton Johns Ehemann David gegenüber dem “Hollywood Reporter”.

Statt der verpatzten Chance hinterher zu weinen, hat sich Justin Timberlake im Übrigen noch nicht persönlich zu dem Thema zu Wort gemeldet und genießt seit dem Ende seiner "Man of the Woods"-Welttournee lieber die Zeit mit Ehefrau Jessica Biel und Sohnemann Silas Randall.