Seitdem Kanye West offen zugegeben hatte unter einer bipolaren Störung zu leiden, soll er von unzähligen Menschen diskriminiert worden sein und zieht sich deshalb aus der Öffentlichkeit zurück.

Kanye_West_seen_out_and_about_in_Manhattan.jpg

Credit: Robert Kamau / GettyImages

Gesteht bipolare Störung
In den vergangenen Monaten und Jahren war Kanye West nicht nur wegen seiner Musik positiv sowie negativ aufgefallen, sondern auch durch seine Ausraster, Hasstiraden und Auftritte in der Öffentlichkeit. Im August 2018 stattete er schließlich Jimmy Kimmel einen Besuch ab und gestand dem US-Moderator, dass er unter einer bipolaren Störung leiden würde und sein Verhalten nicht erklären könnte. “Es ist wichtig, über unsere mentale Gesundheit zu sprechen, vor allem, weil ich dunkelhäutig bin - es gab niemals einen Therapeuten innerhalb unserer afroamerikanischen Gemeinde”, erklärte der “Otis”-Interpret im Interview mit Kimmel. “Ich denke, es ist gut, dass mich meine Mama nicht mit Medikamenten vollgepumpt hat, als ich mit fünf Jahren meinen ersten kompletten Blackout hatte. Denn es hätte sein können, dass ich nie Ye geworden wäre. Und es gibt Zeiten, in denen ich zumindest glücklich bin, dass ich weiß, dass [ich bipolar] bin.”

Auf seine Tabletten würde er dennoch verzichten und erklärte gegenüber “JournalStar”: “Ich muss dem ganzen verrückten Ding zuvor kommen. Ich sage dir, bei mir wurde eine bipolare Störung diagnostiziert, ich habe seit fünf Monaten keine Medizin genommen und ich rede super ruhig mit dir. Ich kriege meinen Schlaf. Ich trinke nicht viel Alkohol. Ich trinke viel Wasser und ich arbeite an meiner Ernährung und an meinem Geist. Und ich rede und umgebe mich mit Menschen, die mich lieben.”

Laut Ehefrau Kim Kardashian sollen jene Tabletten, welche Kanye vorher massenweise geschluckt hatte, “seinen Charakter verändert” haben. “Ich glaube, gerade jetzt sind wir in einer guten Position. Es ist ein emotionaler Prozess, das ist sicher. Gerade jetzt ist alles ziemlich ruhig und gelassen. Wir können dennoch fühlen, dass Situationen aufkommen werden und wir wissen mittlerweile, wie wir mit diesen umzugehen haben. Für ihn ist es keine Option mehr, Tabletten zu nehmen, weil diese seinen Charakter verändern. Viele Reisen waren der Ausschlag dafür, daher reist er ab jetzt nicht mehr so häufig. Dennoch möchte ich ehrlich gesagt nicht für ihn sprechen, weil ich seine Gedanken nicht kenne”, sagte Kardashian den Journalisten der “Vogue” und fügte hinzu, dass sie ihren Ehemann bei allem unterstützen würde und auf seine ehrliche Meinung bauen kann.

Kanye fühlt sich unterdrückt
Seitdem der Rapper, Modedesigner und vierfache Vater seine bipolare Störung gestanden hat, stößt er dennoch auf Menschen, die ihn diskriminieren würden. Auch war er während Aufenthalten in Krankenhäusern nicht nur “von seiner Familie getrennt”, sondern auch “mit Handschellen ans Bett gefesselt und mit Medikamenten vollgepumpt” worden.  Das zumindest sagte er im Gespräch mit David Letterman und sprach über sein “verstauchtes Gehirn”. “Dass ich dies selbst mitbekommen habe, macht mich glücklich. Denn nur so kann ich selbst dafür sorgen, dass sich [die Behandlungen] verändern. Wenn man sich in solch einem Moment befindet, muss man jemanden haben, auf den man bauen kann. Es ist primitiv. […] Ich habe ein verstauchtes Gehirn, das ist so, als hätte man sich den Knöchel verstaucht. Und wenn man letzteres hat, wird man nicht noch weiter von anderen gepusht. Sollte man mental jedoch an dem Punkt angelangen, versuchen Menschen alles, um es noch schlimmer zu machen.”

Die Diskriminierung soll im Übrigen auch der Grund sein, warum sich Kanye West aus der Öffentlichkeit zurückziehen und lieber ein Leben daheim leben würde.