Nachdem das Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds in London die neue Figur von Ariana Grande enthüllt hatte, wurde das Werk von ihren Fans verspottet. Die Musikerin selbst möchte nun ebenfalls etwas dazu sagen …

Ariana-Grande-wax-figure.jpg

Credit: Tristar Media / GettyImages

Ein Satz mit X
Wir alle haben wahrscheinlich schon einmal etwas vom Wachsfigurenkabinett “Madame Tussauds” gehört. Das Museum, welches weltweit Ableger hat und jeden Monat von Millionen von Menschen besucht wird, stellt unter anderem Sportler, Schauspieler, Musiker und Models, Politiker, Wissenschaftler und weitere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens aus. Bestaunen kann man in den heiligen Hallen seit der Gründung vor rund 225 Jahren Wachsfiguren, die lebensnah nachempfunden wurden und 30 Arbeiter/innen rund drei Monate ihres Lebens und die Institution selbst mindestens 250.000 Euro kosteten. Auch in Berlin kann man eines der Niederlassungen erblicken und Selfies mit unter anderem Muhammad Ali, Franz Beckenbauer und Uwe Seeler sowie Herbert Grönemeyer, Helene Fischer, Justin Bieber, Justin Timberlake und den Beatles schießen.

Doch nicht immer bleibt eine Wachsfigur über Jahre in dem Museum stehen, sondern wandert von einem Madame Tussauds zum nächsten. In Englands Hauptstadt zum Beispiel wurde erst Mitte Mai 2019 ein neues Ebenbild von Pop-Prinzessin Ariana Grande enthüllt, sorgt seither für viel Gesprächsstoff und schaut der US-Amerikanerin gar nicht ähnlich:

Während ihre Arianators besagtes Werk als “schrecklich” und “abscheulich” beschrieben, meldete sich die “No Tears Left to Cry”-Interpretin im Übrigen bereits selbst zu Wort und gestand unter einem Post von “PopCrave”, dass sie “einfach nur darüber reden” möchte.

Wie Grande selbst zu der Wachsfigur steht, kann man sich demnach denken … Madame Tussauds London hat sich unterdes noch nicht zu dem Schlamassel zu Wort gemeldet. Allein mit ihrem Ebenbild ist die US-Sensation dennoch nicht: Schon in der Vergangenheit gab es immer wieder Werke, welche diverse Superstars porträtieren sollten. Doch wirklich gelungen war es nicht, wie Du Dir in folgender Galerie einmal genauer anschauen kannst: