Als “falsches Vorbild” wurde Miley Cyrus abgestempelt, nachdem so auf dem sogenannten Josuabaum posierte und die Pflanze damit in Gefahr bringen könnte.

-Miley-Cyrus-performs-onstage-during-WCRFs-An-Unforgettable-Evening.jpg

Credit: Michael Kovac / GettyImages

Kritik statt Lob
Seitdem sich Miley Cyrus im Herbst 2018 auf Ihrer musikalischen Auszeit zurückgemeldet und nicht nur den Track “Nothing Breaks Like A Heart”, sondern auch haufenweise neue Schnappschüsse auf Instagram hochgeladen hat, kann sie mehr und mehr Fans generieren und über 91,1 Millionen Follower ihr Eigen nennen. Doch genau jene hat sie nun verärgert, nachdem die US-Amerikanerin mit einem auffälligen Ganzkörperanzug auf einem genannten Josuabaum Platz genommen hatte, den man vor allem in der Mojave-Wüste auffinden kann. Der Grund für die ganze Kritik? Die Pflanze ist sehr empfindlich, steht unter Naturschutz und sollte nicht einmal berührt werden:

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Miley Cyrus (@mileycyrus) on

Als “falsches Vorbild” wurde Cyrus seit dem Hochladen der Bilder abgestempelt, der Umweltschutzverband schaltete sich selbst ein und hofft, dass ihre Supporter jene Bäume in Ruhe lassen und die Fotos nicht nachahmen wollen. “Wir fordern Miley Cyrus auf, sich ihrer Wirkung als öffentliche Figur bewusst zu sein und das Foto zu entfernen”, kommentierte Geary Hund, Direktor des "Mojave Desert Land Trust” den Schnappschuss.

Die Musikerin selbst hat seither scheinbar begriffen, dass sie einen Fehler gemacht hatte und deaktivierte für alle Fans die Kommentarfunktion. Komplett gelöscht hat sie die Postings dennoch nicht.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Miley Cyrus (@mileycyrus) on

Strand von Touristen verschmutzt
Dass jene Promo-Bilder und -Clips ganze Landstriche verwüsten und der Umwelt schädigen können, haben wir erst vor wenigen Wochen erfahren müssen: Laut “Cosmopolitan” pilgerten unzählige Fans von Superstar Justin Bieber in den letzten zwei Jahren zum Drehort seines Musikvideos zur Single “I’ll Show You” und ließen ihren Müll herumliegen. Die Schlucht von Fjaðrárgljúfur in Island musste selbst für alle weiteren Besucher gesperrt werden, damit sich die Umwelt wieder erholen kann …