Nachdem Big Sean seinen 31. Geburtstag ausgelassen gefeiert hatte, dachte er über seine Karriere und sein Leben nach und gestand seinen Fans, dass auch er unter Depressionen leiden und professionelle Hilfe in Anspruch nehmen würde.

Big Sean

Credit: John Ricard / GettyImages

Rapper mit Problemen
Big Sean hat es mit seinem Nummer-eins-Hit “I Don't Fuck with You” featuring E-40 an die Spitze der US-Charts geschafft und konnte sich bereits im Jahr 2014 einen Namen im Game machen. Weitere Kollaborationen mit unter anderem Lil Wayne und Jhené Aiko für “Beware” und  Drake und Kanye West mit “Blessings” folgten auf dem Fuß, der amerikanische Rapper droppte seine Nummer-eins-LPs “Dark Sky Paradise” und “I Decided” und lebte seither das Leben eines Superstars. Auf Partys war Sean Michael Anderson, so sein bürgerlicher Name, immer vertreten, stets mit einem Drink fotografiert worden und lächelte fröhlich in die Kameras. Doch wirklich glücklich war der aus Detroit stammende Rapper nie, wie er nun offen und ehrlich in einigen Videos auf Instagram erklärte. Stattdessen hatte er erst am Montag, den 25. März 2019 seinen 31. Geburtstag gefeiert und über sein Leben und seine Karriere nachgedacht. Unter den Titeln “Klarheit” und “bedingungslose Liebe” veröffentlichte er seine eigenen Gedanken und gestand, dass auch er unter Depressionen leiden und wöchentlich einen professionellen Therapeuten aufsuchen würde.

“Um diese Zeit im vergangenen Jahr, um meinen Geburtstag herum, habe ich mich gut gefühlt. Es war auch verrückt für mich, weil ich mich gefühlt habe, als stünde etwas im Wege meiner Energie. Ich habe mich einfach nicht wie ich selbst gefühlt und wusste nicht, warum”, erklärte der Rapper, welcher in 2018 seine Tour abgebrochen und sich selbst aus dem Rampenlicht zurückgezogen hatte. “Ich habe mich aus allem herausgehalten, mich von allem, was ich normalerweise getan hatte, distanziert, weil ich mich verloren gefühlt hatte. […] Ich habe mich einem guten Therapeuten anvertraut. Ich war gesegnet genug, um mit einigen supergeistigen Menschen sprechen zu können und sie ließen mich erkennen, was mir in meinem Leben fehlte: meine Klarheit. Klarheit darüber, wer um mich herum war und was ich tat - selbst in der Musik, das ist mein Glück, meine Freude, das war immer eine Art Ausweg und Flucht für mich und doch fühlte es sich [damals] wie eine Last an.”

Im Verlaufe von zwei weiteren Videos erklärte Big Sean, dass er sich von Menschen und “viele toxische Beziehungen” verabschiedet, mehr Zeit mit seiner Mutter verbracht und Probleme aufarbeitet hatte. “Ich habe begriffen, dass alles bei mir startete und ich musste mich selbst analysieren. Ich konnte auf niemanden zeigen, außer auf mich. Ich fing an zu verstehen, dass man jemanden die Liebe und gute Zeit nicht geben kann, wenn man sich selbst diese Dinge nicht geben kann. Ich habe angefangen, Dinge alleine zu machen und Dinge zu tun, von denen ich nie gedacht hätte, dass ich sie tun würde, wie Fallschirmspringen. […] Ich habe mich definitiv wiederentdeckt und eine ganz neue Energie gefunden”, fügte Sean abschließend hinzu und gestand, dass er die dunkle Zeit und alle Depressionen überwunden hätte und dank der Therapie und den offenen Gesprächen wieder glücklich wäre.