Via Twitter meldete sich Ariana Grande zu Wort und gestand, dass sie nichts mit den Ticketpreisen zu tun haben würde und macht die Veranstalter von “Manchester Pride” für den Supergau verantwortlich.

Ariana_Grande_performs_onstage_during_the_2018_iHeartRadio.jpg

Credit: Kevin Winter / GettyImages

Kehrt nach Manchester zurück
Millionen von Menschen werden sich wahrscheinlich noch an den 22. Mai 2017 erinnern, in welchem sich nach einem Konzert von Ariana Grande ein Selbstmordattentäter in der “Manchester Arena” in die Luft gesprengt und 22 weitere Menschen mit sich in den Tod gerissen hatte. Die Musikerin selbst stellte das “One Love Manchester”-Event auf die Beine und kehrte zwei Wochen nach der Tragödie in die britische Stadt zurück, konnte über 15 Millionen Euro einnehmen und somit den Opfern und allen Hinterbliebenen - wenigstens aus finanzieller Sicht - ein wenig aus der Klemme helfen. Die Pop-Prinzessin ließ sich im Anschluss ein für die City wichtiges Symbol der Arbeiterbiene tätowieren und zollte allen verstorbenen Fans Tribut. Vor allem aber wird Grande schon bald zurück nach Manchester reisen und gab nun bekannt, dass sie als Headliner des LGBTQ-Festivals engagiert worden war und sich darauf freut, im August 2019 erneut auf der Bühne stehen zu können.

Und während Ari eigentlich nur die positiven Nachrichten veröffentlichen wollte, wurde sie von allen Seiten attackiert und beschuldigt, die Community ausnutzen zu wollen, nachdem die eigentlichen Ticketpreise bekannt gegeben worden waren. Doch genau mit diesen soll die “No Tears Left To Cry”-Interpretin nichts am Hut haben, wie sie via Twitter erklärte und sich wie folgt bei ihren Fans zu Wort meldete: “Ich habe nichts zu tun mit den Preisen für die Karten. Die werden von Manchester Pride festgelegt und liegen daher weitestgehend außerhalb meiner Kontrolle. Die LGBTQ-Community ist wirklich etwas ganz Besonderes für mich und hat mich in meiner Karriere immer unterstützt. Die Beziehungen, die ich zu meinen LGBTQ-Fans, Freunden und meiner Familie habe, machen mich so glücklich. ich möchte diese Community feiern und unterstützen, unabhängig von meiner Identität oder der Art, wie mich die Leute bezeichnen.”

Auch gestand Grande, dass sie “aufgeregt und dankbar” gewesen war, als sie den Slot akzeptiert hatte und eine einmalige Show auf die Beine stellen möchte.

Neben der 25-Jährigen werden im Übrigen ebenfalls die Jungs von Years & Years sowie Becky Hill, Lady Leshurr, Pixie Lott, Kim Petras und Basement Jaxx am Start sein. Ein Tagesticket beläuft sich auf 42 Pfund (rund 49 Euro), für’s ganze Wochenende muss man 85 Pfund (rund 100 Euro) hinblättern, während ein Weekend-Pass im Jahr 2018 lediglich 50 Euro kostete, für 22 Euro bekam man vor zwölf Monaten eine Tageskarte.