Unüberlegtes Liebesgeständnis oder falscher Empfänger bei Lästereien? Kein Problem, denn ab sofort lassen sich Nachrichten im Facebook-Messenger nachträglich löschen - und das auch beim Empfänger.

Facebook

Credit: Tim Bennett / Unsplash

Oups!
Manche Nachrichten sind am Handy schneller geschrieben, als man darüber nachdenkt - für eine lange Zeit wurde man hierfür gnadenlos bestraft: Ob man nun auf einer Party 20 SMS-Aufsätze an den Ex-Partner schickt oder einen mit Lästereien verbundenen Screenshot vom Chat mit dem Chef aus Versehen dem Chef selbst sendet - unangenehme Konsequenzen waren stets unausweichlich. Doch die Nachrichten-Dienste unseres Vertrauens konnten uns von diesem Problem mit einem mächtigen Feature befreien. Auf WhatsApp und Instagram ist es demnach bereits seit längerer Zeit möglich, Nachrichten in einem bestimmten Zeitraum auch nachträglich noch zu löschen - und das auch beim Empfänger. Jetzt zieht Facebook auch mit seinem hauseigenen Messenger nach und rollt diese Funktion für alle Nutzer aus.

Facebook im Browser

Credit: Con Karampelas / Unsplash

Gelöscht
Du hast im Facebook Messenger eine Nachricht verschickt, die der Empfänger eigentlich nicht sehen sollte? Kein Problem! Mit dem neuen Lösch-Feature lassen sich sämtliche Unangenehmheiten auch nachträglich entfernen. Markierst Du eine Nachricht, musst Du nur „für alle löschen“ auswählen und sie wird überall mit dem simplen Hinweis „Diese Nachricht wurde entfernt“ ersetzt. Der Empfänger sieht dann zwar noch immer, dass etwas im Chat passiert ist - dies könnte sich dann aber beispielsweise mit einer einfach Not-Ausrede entschärfen lassen. Glück gehabt! Das bereits im November 2018 getestete Feature funktioniert dabei auch in Gruppen-Chats. Zu beachten gilt allerdings, dass Nachrichten nur gelöscht werden können, wenn sie höchstes zehn Minuten alt sind. Wird dieses Zeitlimit überschritten, bleiben sie beim Empfänger dauerhaft bestehen. Du solltest Deine Messages demnach trotzdem immer überlegt verschicken, um mögliche Peinlichkeiten zu vermeiden.