Nachdem sich 50 Cent drei neue Luxuswagen gekauft und damit einen Shitstorm ausgelöst hatte, spendete er drei Millionen Dollar an Schulprogramme und Einrichtungen, die sich um Parks und Freiflächen für sozial schwache und benachteiligte Kinder kümmern.

Curtis_50_Cent_Jackson_performs_onstage_during_day_3_of_the_2012_.jpg

Credit: Kevin Winter / GettyImages

Späte Einsicht?
50 Cent ist eine Person, die schon seit Jahrzehnten im öffentlichen Leben steht. Ob er als Rapper harte Lines droppt oder als Schauspieler seine Kohle verdient, der Candy Shop-Interpret hat in seinem Leben schon viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen können. Bei manchen seiner Aktionen schütteln seine Fans jedoch den Kopf und fragen sich, wann und weshalb der 43-Jährige den Verstand verloren hat. Ob er sich demnach insolvent gemeldet hat, nachdem er nach dem Teilen eines Pornos vom Gericht zu einer Millionenstrafe verurteilt worden war oder am Ende seine ganze Kohle im Stripclub verschenkte, manchmal blickt man bei 50 Cent einfach nicht durch. Stattdessen löst er immer wieder einen Shitstorm aus und wird im Netz von seinen Supportern an den Pranger gestellt. Kurz nach Weihnachten erst kaufte er sich erst einmal drei Luxuskarossen und weihte im Anschluss seinen roten Ferrari mit einer Flasche Champagner ein. Via Instagram veröffentlichte der Rapper ein dazu passendes Video und erklärte: Ich wasche mein Auto. Das machen reiche 'Nigga' so, wir haben sonst nichts zu tun.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by 50 Cent (@50cent) on

Nachdem über 4,5 Millionen Menschen den Clip betrachtet hatten, postete 50 einen weiteren Schnappschuss und gestand in diesem, dass er exakt drei Millionen Dollar - rund 2,6 Millionen Euro - der G-Unit Foundation gespendet habe und damit Schulprogramme sowie die Errichtung neuer Parks und Freiflächen für sozial schwache und benachteiligte Kinder unterstützen möchte.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by 50 Cent (@50cent) on

Laut dem Team von The Blast soll 50 Cent sich das Ziel gesetzt haben, in Gegenden mit geringen Einkommen für akademische Bereicherung sorgen zu wollen. Ob dies nur eine einmalige Aktion ist und der 43-Jährige schon morgen wieder zur Normalität zurückkehren wird, steht unterdes noch in den Sternen.