Zwölf Monate nach ihrem großen Durchbruch beantwortete die When the Party’s Over-Interpretin noch einmal ein und dieselben Fragen und war schockiert, wie sich ihre Meinung innerhalb von einem Jahr verändert hat.

Billie Eilish attends the Yellow Ball, hosted by American Express

Credit: Bennett Raglin / GettyImages

Wer ist Billie Eilish?
Die gerade einmal 16-jährige Musikerin, welche dank eines Tracks auf SoundCloud erstmals von sich hören ließ und von der Plattenfirma Interscope Records direkt einen Plattenvertrag angeboten bekam, ist in Amerika bereits eine große Hausnummer, steht bei diversen Festivals im Line-up und kann alle von ihrem Können überzeugen. Vor allem durch ihre Single Bored wurde Billie Eilish Pirate Baird O’Connell, besser bekannt unter ihrem Alter Ego Billie Eilish, eine große Aufmerksamkeit zuteil, nachdem das Lied für den Soundtrack der Netflix-Serie "Tote Mädchen lügen nicht" ausgewählt wurde.

Im Anschluss ging es für die US-Amerikanerin nur Berg auf, verschiedene Produzenten wollten mit ihr kollaborieren, ihre erste eigene Where's My Mind-Welttournee war restlos ausverkauft und sie brachte das Lied Lovely mit Khalid auf den Markt. Doch wie hat sich das Leben der Newcomerin in den vergangenen zwölf Monaten verändert? Genau dieser Frage ist das Team der Vanity Fair nachgegangen und hat ein Interview aus 2017 nachgestellt. Exakt ein Jahr nach der eigentlichen Aufnahme stellte man Eilish ein und dieselben Fragen und konnte dadurch erfahren, dass allein ihre Anhängerschaft auf Instagram von 257.000 auf 6,3 Millionen Follower angestiegen war und sie statt vor lediglich 5.000 Personen einige Shows vor 40.000 Fans spielen konnte.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

that was so! many! people!!

A post shared by billie eilish (@wherearetheavocados) on

Ist noch immer traurig
Doch nicht nur positive Veränderungen sind im Leben der When the Party’s Over-Interpretin aufgetreten, mehr als nur traurig erklärte Billie ebenfalls, dass sie noch immer keinen Freund hat, weil sie es unfair dem Typen gegenüber finden würde und sich nicht binden kann. Auch die Tatsache, dass sie mittlerweile jeden Tag auf der Straße erkannt wird, macht der 16-Jährigen zu schaffen. Es ist cool. Einmal in der Woche werde ich angesprochen, während ich unterwegs bin, sagte sie noch vor zwölf Monaten im Interview aus und erklärte nun, dass sie sich das alte Leben zurückwünschen würde, in welchem sie einfach unerkannt herumlaufen könnte. Heutzutage würde sie täglich mehrfach um Autogramme und Selfies gebeten und auch den Ratschlag, nicht mehr so traurig zu sein, hat sie nicht wahrgenommen.

Hier geht’s zum eigentlichen Vergleichsvideo zweier Aufnahmen, die im Abstand von einem Jahr gedreht wurden: