Während X-Tina auf der Bühne steht und unendlich viele Fans erfreuen kann, ist ihr Sohn Max alles andere als begeistert, würde lieber nach Hause gehen und “Fortnite” spielen wollen.

Christina Aguilera: The Liberation Tour - Radio City Music Hall, New York

Credit: Kevin Mazur / GettyImages

Von Mamas Job unbeeindruckt
Christina Aguilera startete Ende September 2018 in ihre erste Tour seit zehn Jahren, promotet mit der “Liberation”-Konzertreise ihre gleichnamige aktuelle LP und wird in den kommenden Wochen ganz Nordamerika unsicher machen. Mit am Start sind ebenfalls ihre beiden Kinder Summer Rain und Max. Doch gerade letzterer Zehnjähriger, den sie mit ihrem Ex-Mann Jordan Bratman hat, ist von ihrem Job weniger beeindruckt und würde lieber daheim herumhängen.

“Mein Sohn ist heute im Backstage-Bereich. Er ist eben erst gelandet. Das letzte Mal, als ich auf Tour war, war ich mit ihm schwanger. Und jetzt ist er heute hier hinten”, erklärte Christina ihren Fans in der New Yorker “Radio City Music Hall” und fügte hinzu, dass er am Nörgeln sei und nur darauf warten würde, dass ihre Performance ein Ende findet. Auch Tochter Summer Rain, welche vor vier Jahren das Licht der Welt erblickte und mit ihrem Partner Matthew Rutler gezeugt wurde, ist alles andere als begeistert von den anstehenden Konzerten: “Es war nicht einfach, heute hier her zu kommen. Summer war nicht glücklich darüber, aber sie ist endlich im Bett. Meine Vierjährige will, dass ich von der Bühne komme, damit sie Zeit mit mir verbringen kann und mein Ältester sagt mir Geher eher: ‘Kann ich jetzt nach Hause gehen und 'Fortnite' spielen?’ Klasse, oder?”

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Mama bear & my precious cubs... @harpersbazaarus

A post shared by Christina Aguilera (@xtina) on

Am Ende der Performance erklärte Aguilera ihrem Publikum, dass sie, während der kleinen Pause im Set, ihren Sohn im Übrigen nach Hause geschickt hatte. "Ich sagte ihm: ‘Geh ins Bett. Mama hat noch was zu tun hier.’”