Taylor Swift ist nicht nur eine gute Freundin von Selena Gomez, sondern soll auch der Grund dafür sein, warum letztere Musikerin auf der Bühne cool bleiben kann und kein Lampenfieber hat.

Taylor Swift and Selena Gomez perform onstage during the Taylor Swift reputation Stadium Tour

Credit: Christopher Polk / GettyImages

Bedankt sich bei Swift
Wir alle kennen das Gefühl, wenn wir vor der ganzen Klasse stehen und unser erarbeitetes Referat präsentieren. Man kommt ins Schwitzen, vergisst einige Wörter und fühlt sich total unwohl. Diese Situation ist dennoch nicht vergleichbar mit jenen, welche Superstars tagein tagaus bewältigen - sie stehen auf der Bühne vor tausenden von Fans, performen ihre Lieder und bespaßen alle Zuschauer. Doch warum haben Mädels wie Camila Cabello, Rihanna, Taylor Swift und Selena Gomez solche starken Nerven und haben sie noch immer Lampenfieber? Genau diese Fragen stellte Jason Kennedy von den “E! News” letzterer “Hands to Myself”-Interpreten, welche kurz zuvor während Swifts Gig in Los Angeles als Überraschungsgast einen Auftritt ablegte und strahlend in die Gesichter ihrer Supporter blickte.

“Wenn ich mit Taylor zusammen bin - was sich wahrscheinlich super komisch anhört - fühlt es sich nicht so an, als wenn ich auf der Bühne stehen würde. Es fühlt sich eher so an, als wären wir in meinem Haus, in welchem wir einfach herumspringen und uns Musik anhören. […] Wir sind schon seit zwölf Jahren befreundet, wir haben viel zusammen durchgestanden und es ist einfach cool”, erklärte Gomez und fügte hinzu, dass sie dank ihrer Freundin gar kein Lampenfieber mehr verspüren würde.

Auch beim eigentlichen Auftritt in Pasadena sagte Gomez allen Fans, wie dankbar sie doch für ihre TayTay sei und gestand: ”Ich möchte meiner besten Freundin seit zwölf, fast 13 Jahren, danken. Sie ist eine meiner allerbesten Freundinnen, weil sie bisher noch nie eine meiner Entscheidungen verurteilt hat. Sie hat mich immer dort abgeholt, wo ich war. Sie hat mich motiviert, auch wenn es nichts gab, wofür man mich motivieren hätte müssen. Ich weiß nicht, ob ich heute genauso stark wäre, wenn ich dich und deine Familie nicht hätte. Du hast mein Leben verändert. Und - sie wird mich später umbringen, aber ehrlicherweise möchte ich dir aus der Tiefe meines Herzens danken.”