Shane Powers, ein gemeinsamer Freund von Mac Miller und Ariana Grande, nimmt letztere Musikerin in Schutz, nachdem sie für den Tod ihres Ex-Freundes verantwortlich gemacht wurde.

Mac Miller and singer Ariana Grande attend the 2016 MTV Video Music Awards

Credit: Kevin Mazur / GettyImages

Deaktivierte Instagram-Kommentare
Seit fast einer Woche weilt Mac Miller schon nicht mehr unter uns, wird noch immer täglich von seinen Fans, Freunden und den Kollegen auf ihren Social Media-Kanälen gefeatured, man zollt dem tätowierten Rapper Tribut.

Und während einige mit ihrer Meinung an die Öffentlichkeit gehen und bei Konzerten ausdrücken, wie sehr sie den “Self Care”-Rapper in ihrem Leben vermissen werden, hat sich dessen Ex-Freundin bislang zurückgehalten. Stattdessen veröffentlichte Ariana Grande ein Bild Millers auf Instagram und ließ den Untertitel leer:

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Ariana Grande (@arianagrande) on

Vor allem aber musste die Pop-Prinzessen, welche das Liebesaus im April 2018 bekannt gegeben hatte und sich einen Monat später direkt mit Pete Davidson verlobte, die Kommentarfunktion auf ihrem Profil deaktivieren, nachdem sie von unzähligen Fans für den Tod Macs verantwortlich gemacht wurde. Shane Powers, ein gemeinsamer Freund des ehemaligen Paares, stand Grande nun zur Seite, nahm sie in seinem Podcast “The Shane Show” in Schutz und erklärte, dass der Rapper schon viel früher vom Weg abgekommen wäre, hätte er nicht so eine starke Frau wie Ariana in seinem Leben gehabt.

“Sie waren sehr verliebt und ich muss sagen, dass sie unglaublich war, als er erstmals clean wurde'', sagte er. ''Sie war eine verdammte Göttin für ihn. Es gab niemanden, der ihn mehr dabei unterstützte, clean zu werden. Ich habe es gesehen und war Zeuge davon, ich nahm ihre Telefonanrufe an. 'Wie kann ich helfen? Was soll ich machen?' Diese kleine Frau war unglaublich involviert und half dabei, ihn gesund zu machen.”

Vor allem aber sprach Shane darüber, dass sein verstorbener Kumpel einen gefährlichen Lebensstil hatte und niemand ihn hätte aufhalten können. “Ob er süchtig war oder nicht - die Art und Weise, wie Mac Partys gefeiert hat, war nicht gesund. Und es gab niemanden in seinem Leben, der mehr dazu bereit war, ihn unter allen Umständen zu unterstützen. Sie war eine unglaublich stabilisierende Kraft in seinem Leben, war total hilfreich und effektiv, Mac drogenfrei zu machen. Sie wollte nur, dass er gesund war. Punkt.”