Bevor Lady Gaga ihren Nummer-eins-Hit “Just Dance” veröffentlichte, wurde sie von Produzenten abgelehnt und als “hässliche Musikerin mit einer großen Nase” beschrieben.

Lady Gaga poses for pictures on the red carpet upon arrival to attend the British Fashion Awards

Credit: DANIEL LEAL-OLIVAS / GettyImages

Gab niemals auf
Nach jahrelanger harter Arbeit konnte Lady Gaga 2008 endlich ihre Debütsingle “Just Dance” feat. Colby O’Donis veröffentlichen und legte das Fundament ihrer heutigen Karriere. Doch wirklich einfach hatte es die US-Amerikanerin nie, wurde von Produzenten und anderen Künstler/innen fertiggemacht und als “hässliche Musikerin mit einer großen Nase” beleidigt. Beim Venice Film Festival ließ die 32-Jährige schließlich ihre Anfänge im Business Revue passieren und erklärte laut “Nation”, dass sie ihre eigenen Lieder geschrieben, an Plattenfirmen geschickt und nie eine positive Antwort bekommen hatte. “Stattdessen wollten sie meine Tracks von anderen hübscheren Sängerinnen singen lassen, aber ich habe sie nicht abgegeben. ‘Ihr werdet mir nicht meine Songs wegnehmen …’ […] Auch wurden mir Vorschläge gemacht, wie ich auszusehen habe”, erinnerte sich Gaga und fügte hinzu, dass sie Probleme damit hatte, für sich selbst einzustehen. “Ich habe dennoch immer einen anderen Weg eingeschlagen. Ich wollte niemals sexy sein oder so zur Schau gestellt werden wie andere Frauen. Ich wollte meine eigene Künstlerin sein, mein eigener Charakter.”

Als Stefani Joanne Angelina Germanotta, so ihr bürgerlicher Name, schließlich einige Hits veröffentlichen und ihre CDs an der Spitze der Charts platzieren konnte, nahm man sie plötzlich für voll und wollte mit ihr zusammenarbeiten. Gaga hingegen hatte bereits ein eigenes Team auf die Beine gestellt und düftelt seither mit ihren Freunden an neuen Kreationen.

 

A post shared by Lady Gaga (@ladygaga) on

Mut zur Veränderung
Nachdem es die “Born This Way”-Interpretin im Musikbusiness schließlich geschafft hatte, wollte sie ebenfalls als Schauspielerin Karriere machen und auch dieses Mal wurde sie eher belächelt, als für voll genommen. Nach einer Sprechrolle in “Die Simpsons”, konnte Gaga in drei weiteren Filmen kleine Nebenrollen ergattern, bevor sie in der US-Fernsehserie “American Horror Story” überzeugen und direkt einen Golden Globe für ihre Rolle als Gräfin Elizabeth in der Kategorie “Best Performance by an Actress in a Limited Series or a Motion Picture Made for Television" abstauben konnte.

Ihre Künste als Schauspielerin waren sogar so gut, dass sich die Interpretin die Hauptrolle im Musikfilm “A Star Is Born” sichern konnte, in den Charakter der jungen Ally schlüpfte und ab dem 4. Oktober 2018 neben Bradley Cooper auf der ganz großen Leinwand zu sehen sein wird.

“Ich wollte schon immer Schauspielerin werden! Es können 100 Leute in einem Raum sein, die nicht an dich glauben. Es braucht nur einen, der an dich glaubt. Einen wie [Bradley Cooper]”, wird Gaga von “Nation” zitiert. “Der Film erzählt fast exakt meine Geschichte. Der Charakter, den ich spiele, hat sich selbst komplett verloren und aufgegeben. Als ich 19 Jahre alt war, fing ich selbst an zu singen und habe mein Piano von Bar zu Bar geschleppt, weil ich am Ende doch an mich selbst geglaubt habe.”

Hier geht’s zum Trailer von “A Star Is Born”: