Mit einem absolut überraschenden Statement entsetzte Ufo361 seine Fans auf Instagram. Obwohl beim Berliner Rapper gerade ein Erfolg den nächsten jagt, gab er nun bekannt, nach seinem kommenden Album "VVS" seine musikalische Karriere an den Nagel hängen zu wollen. Ist das wirklich das Ende?

Ufo361_splash.jpg

Credit: Future Image / M.Patzig / ullstein bild / GettyImages

"Ich hör' nicht auf"
Ufo361 zählt zu den größten Arbeitstieren der deutschen Rapszene. Seit 2016 releaste der Rapper drei Mixtapes und wird mit "VVS" am 17. August sogar sein zweites Album innerhalb von nur vier Monaten veröffentlichen. Sein LP-Debüt "808" chartete erst im vergangenen April auf der Eins in Deutschland und Österreich. Mit jedem Song scheint es für den 30-Jährigen dabei weiter bergauf zu gehen: Während das Video zu seinem Durchbruchhit "Ich bin ein Berliner" 2015 noch in diversen "Spätis" gedreht wurde, glitzern in seinem neuesten Clip zur Single "VVS" Ketten und Uhren mit fünfstelligem Euro-Wert im Nobelhotel. Als Featuregast sicherte sich Ufo361 auch noch den Migos-Superstar Quavo - es scheint, als hätte der Berliner seinen Zenit trotz permanenter Steigerung noch immer nicht erreicht. Desto unerwarteter traf Fans nun ein längeres Statement Ufo361s, indem er offenkundig sein Karriereende ankündigte.

"Nach VVS bin ich raus"
Hört Ufo361 nach seinem neuen Album wirklich mit dem Rappen auf? Bis auf das überraschende Statement, welches er erst in seiner Instagram-Story und schließlich auch als Feed-Foto postete, deutete eigentlich nichts auf ein Karriereende hin. Zu oft sprach der Künstler dafür in seinen Songs darüber, sämtliche Hater zu ignorieren und immer weiter zu arbeiten - Tracks wie "Ich hör' nicht auf", "Ohne Mich" und "Acker jeden Tag" kommunizierten stets das Gegenteil seiner neuesten öffentlichen Erklärung. In seinem Instagram-Post schrieb der 30-Jährige nun allerdings über die ständige Frustration, dass Leute immer nur seinen alten Stil zurück forcieren wollten und ihm damit seine künstlerische Freiheit rauben würden. "[Ich] habe das Gefühl, in Deutschland darf man kein Künstler sein, sondern muss Regeln folgen", erklärte Ufo361 in seinem Statement. Darüber hinaus würde er Zeit für sich selbst und seine Familie brauchen. Doch ist nach dem Album "VVS" wirklich komplett Schluss für den Rapper?

Tour bleibt bestehen
Viele Fans machten sich darüber hinaus Sorgen um eine Tourabsage - diese wolle Ufuk Bayraktar, so sein bürgerlicher Name, allerdings komplett durchziehen, wie er in einem Instagram-Kommentar versicherte. Währenddessen versuchten bereits etliche Musiker-Kollegen, den Berliner umzustimmen und zum Weitermachen zu überreden. So äußerten sich unter anderem Fler und Farid Bang in ihren Instagram-Stories mit motivierenden und lobenden Worten. Ob Ufo361 nun wirklich der Musik den Rücken zuwenden wird, bleibt abzuwarten - auf seinen Social-Media-Channels postete er währenddessen weiterhin Bilder und Videos von glänzendem Schmuck und einem gehobenen Lebensstil. Vielleicht ändert der 30-Jährige ja doch noch seine Meinung und bleibt der deutschen Rapszene treu. Bislang ließ er allerdings keine Anzeichen darauf hindeuten.