Aus 500 erarbeiteten Lieder muss sich Rihanna aktuell ihre Favoriten heraussuchen, welche allesamt auf einem neuen Album präsentiert werden sollen.

_Rihanna_attends_the_Oceans_8_UK_Premiere_held_at_Cineworld_Leicester_Square.jpg

Credit: Jeff Spicer / GettyImages

Rihanna goes Reggae
“Sie plant, ein Reggae-Album zu veröffentlichen. Es ist jedoch noch zu früh, um erste Kollaborationen beim Namen zu nennen. Einzig und allein wird wahrscheinlich Supa Dups, ein auf Jamaika geborener Produzent, der schon mit Beenie Man, Sean Paul und Elephant Man gearbeitet hat, mit ihr kooperieren”, schrieb Chioma Nnandi in der Juliausgabe der “Vogue” nieder und zitierte Rihanna in ihrem Interview wie folgt: “Ich werde wie ein Tourist klingen, wenn ich dir meine Top drei Songs von Bob Marley nenne … ‘Three Little Birds’, ‘No Woman, No Cry’ und ‘Redemption Song’.”

500 Songs
Und tatsächlich: Glaubt man den Angaben des “Rolling Stone”-Magazins, so hat Rihanna in den vergangenen 18 Monaten über 500 Songs aufgenommen.

“[Ihr Team] hat - ich will nicht lügen - 500 Lieder für dieses Projekt erarbeitet und alle sind von verschiedenen Produzenten und Songwritern”, wird ein Dancehall-Produzent zitiert. “Dennoch werden sie nur zehn Tracks auswählen. Sie haben Schreib-Camps und haben für die letzten 1,5 Jahre versucht, den Ball flach zu halten. Ich selbst wurde schon nach Miami geflogen, war in Los Angeles und habe für das Projekt viele Lieder zusammengeschnitten.”

Eine zweite namentlich nicht weiter erwähnte Quelle gab ebenfalls an, dass “jeder jamaikanischer Künstler, Produzent oder Songwriter an ihrem Album mitgearbeitet hat und dafür kreditiert wird”. Dennoch soll Rihannas Team noch immer nach weiteren Hit-Singles fragen und “noch einen weiteren Song” suchen.

Unser Bad Girl selbst hält sich unterdes zurück, hat seit der Kooperation mit N.E.R.D. und dem Track “Lemon” im vergangenen Jahr keine weitere Single auf den Markt gebracht und sich eher um den Vertrieb ihrer “Fenty Beauty”-Linie und ihrer “Fenty X Savage”-Unterwäsche gekümmert.