Der Umwelt zuliebe hat sich der “Summer”-Interpret mit dem Gastrounternehmen Hakkasan-Group zusammengetan - gemeinsam wollen sie für eine Zukunft ohne Plastikmüll kämpfen. 

Calvin-Harris.jpg

Credit: Tommaso Boddi / GettyImages

Steht auf seinen Garten
In jungen Jahren hat Calvin Harris bereits diverse Hit-Singles geremixt und diese im Anschluss als CD und schließlich im Netz verbreitet. Mit der Zeit hat er selbst einige unglaublich erfolgreiche Songs veröffentlichen können, wurde bereits sechs Mal vom DJ-Mag zum erfolgreichsten DJ des Jahres ernannt und verdient im Durchschnitt 750.000 Euro mit einem seiner Sets. Kein Wunder also, dass sich der Schotte in seiner Wahlheimat Amerika eine große Villa mit noch größerem Garten zugelegt und dort alle Obst und Gemüsesorten angepflanzt hat, welche unter der Sonne Kaliforniens reifen können. Via Instagram postet er immer mal wieder ein Update, wässert seinen Salat oder plaudert darüber, wie gut jene Lebensmittel schmecken, welche er selbst geerntet hat.

Umwelt liegt ihm am Herzen
Im neuesten Schritt möchte Harris ebenfalls seine Liebe zur Umwelt verstärken, kooperierte ein weiteres Mal mit der Hakkasan-Group und wird ab jetzt Plastikstrohhalme in allen Bars und Restaurants verbieten lassen, in welchen er selbst auflegt. Auch der OMNIA-Club in Las Vegas, in welchem der DJ und Produzent eine Residency-Show hat, gehört zur gleichen Gruppe und soll der Vorreiter der Idee sein. Dazu sagte Calvin: 500 Millionen Plastikstrohhalme werden allein in den USA täglich benutzt. Das sind 175 Milliarden jährlich. Sie zersetzen sich jedoch nicht, sondern zerfallen in kleinere Teile, schwimmen im Ozean umher und werden von Tieren gefressen. Am Ende landen sie in unserer eigenen Nahrungskette. Wenn diese Lebewesen unsere Strohhalme fressen, haben sie eine fünfzigprozentige Überlebenschance. Bis zum Jahr 2050 soll es mehr Plastikmüll als Fische im Ozean geben.