Könnte der 30-jährige Musiker die Zeit zurückdrehen, hätte er sich kein einziges seiner Tattoos stechen lassen und bereut seine damaligen Entscheidungen.

James-Arthur.jpg

Credit: Samir Hussein / GettyImages

Ein Bild für die Ewigkeit
Nicht umsonst denken Millionen von Menschen täglich darüber nach, ob und welches Motiv sie sich in einem professionellen Tattoo-Studio stechen lassen - schließlich bleibt die Tinte für immer unter der Haut und lässt sich nur prozentual in schmerzhaften Laserbehandlungen wieder entfernen. James Arthur, seines Zeichens ein erfolgreicher tätowierter britischer Musiker, hatte damals eher weniger viel Zeit damit verbracht darüber zu grübeln, wie sich seine Kunstwerke mit der Zeit verändern und gestand gegenüber dem Team von “BANG Showbiz” beim diesjährigen “Summertime Ball” von CapitalFM, dass er seine Verzierungen bereuen würde.

Auf die Frage, ob er einige seiner Tattoos lieber hätte nicht stechen lassen, gestand der “Say You Don’t Let Go”-Interpret: “Ja, ich bereue jedes einzelne von ihnen. Jedes einzelne.”

 

Thanks to fans and the press for these images

A post shared by James Arthur (@jamesarthurinsta23) on

Möchte anderen helfen
Pläne für weitere Sessions habe er keine und doch möchte James Arthur seine Fans davor warnen, sich übereifrig verschönern zu lassen. “Denkt drüber nach. Es ist für die Ewigkeit”, erklärte er abschließend und fügte hinzu, dass er sein Ansehen nutzen möchte, um vor allem seinen männlichen Supportern eine Stütze sein zu können: “Wir sind dafür verantwortlich. Junge Männer sind … weißt du - Es gibt ein [Suizid-]Rekordhoch von jungen Männern, welche ihr Macho-Image aufrechterhalten wollen. Wir glauben, dass es vielleicht nicht männlich genug ist, wenn wir über unsere Gefühle sprechen und zugeben, dass wir depressiv sind. Ich denke, dass Promis eine Verantwortung haben, im Rampenlicht über exakt diese Gefühle zu sprechen. Hoffentlich hilft dies einigen anderen und gibt ihnen die nötige Stärke sich zu öffnen.”