Talentiert wie Jordan, musikalisch wie Jackson und authentisch wie Tyson – Jalil ist bereits seit Jahren im Rap-Game unterwegs: dennoch fühlt sich seine neue Single "Wie Mike" fast schon wie ein zweites Solo-Debüt an.

Jalil

Credit: Pressefoto / Katja Kuhl

Black Panther
Beinahe drei Jahre ist es inzwischen her, dass Jalil sein zweites und vorerst letztes Solo-Album "Das Leben hat kein Air System" releaste. Trotz starken Tracks wie "Nino Brown" und jahrelanger Erfahrung in der Deutschrap-Szene blieb der große Schritt ins Rampenlicht zu diesem Zeitpunkt allerdings aus. Dies sollte sich allerdings schnell ändern: Denn als Jalils "Maskulin"-Label-Boss Fler ihn sich 2016 gleich zweimal auf sein Album "Vibe" holte, kamen die Gespräche um seine Person ins Rollen. Nur ein Jahr später feuerten die Beiden mit "Epic" direkt eine gemeinsame Kollabo-Platte hinterher und brachen damit das Eis endgültig. Aus dem Funken wurde ein regelrechter Waldbrand.

Platz eins der deutschen und schweizer Album-Charts sprechen am Ende für sich –Jalil überraschte auf "Epic" aber vor allem mit ungeahnten Rap-Skills und einem Hunger, den man sonst fast nur bei Newcomern sieht. Eigentlich arbeitet der Berliner sogar hauptberuflich als Verkäufer – doch obwohl Jalil vielleicht kein Vollzeit-Rapper sein mag, ist er zweifellos ein waschechter Vollblut-Künstler, was er mit jedem einzelnen Rap-Part unter Beweis zu stellen weiß. Nachdem der Berliner auch auf dem im März 2018 erschienenen Fler-Album "Flizzy" zu überzeugen wusste, wurde es nun Zeit für ein neues Solo-Projekt: für August 2018 kündigte er die Platte "SWISH" an, die inzwischen nach guter, alter Kanye-West-Manier in "Black Panther" umgetauft wurde. Mit der Single "Wie Mike" fiel jetzt auch endlich der Startschuss für ein mehr als vielversprechendes Album.

"Wie Mike"
"Der einzige Nummer-Eins-Rapper, den keiner kennt", beschreibt sich Jalil selbst auf seinem neuen Track. Das sollte sich nun aber schon sehr bald ändern, denn mit "Wie Mike" liefert der Berliner genau den Sound, der den modernen Zeitgeist des Rap definiert. Simes Branxons, der schon Flers Album "Flizzy" mit polarisierenden Beat-Brettern versorgte, setzte sich für "Wie Mike" mit The Cratez zusammen, die mit "Was Du Liebe nennst" und unzähligen weiteren Mega-Hits in den Referenzen schon fast für garantierte Erfolge stehen. Doch nicht nur das eingängige Instrumental geht stimmig nach vorn – Jalil griff für "Wie Mike" ganz tief in die Skill-Kiste, flowt scharf und pointiert. "Motivation für Gewinner, für Verlierer hab' ich keine Manier'n" – der "Black Panther" ist da und ist gekommen, um zu bleiben.

Hört Euch den Track gleich hier an: