Während der Erstellung der LP “True to Self” zweifelte Bryson Tiller an seinem eigenen Können und konnte seine Fans am Ende musikalisch nicht überzeugen. Seine damaligen Depressionen sollen “der Grund für die schlechten Lieder” gewesen sein, welche er ab jetzt hinter sich lassen will.

Bryson-Tiller.jpg

Credit: Michael Tran / GettyImages

War nicht er selbst
Wir alle kennen diese Momente, in welchen wir uns nicht richtig wohl in unserer Haut fühlen und an uns selbst zweifeln. Manchmal gehen diese Phasen schnell vorbei, wir sehen das Licht am Ende des Tunnels und können uns auf eine rosige Zukunft freuen. Doch bei manch anderen Personen ist diese Dunkelheit andauernd - sie kommen alleine aus ihrem Tief nicht wieder heraus und sind depressiv.

Auch Musiker Bryson Tiller hatte solch eine Zeit und gestand seinen Fans via Twitter, dass er vor der Erstellung seines Albums “True to Self” mental keinen klaren Gedanken fassen und auf seinen alten Songs seine eigene negative Energie spüren konnte. In 2017 soll er die dunklen Wolken am Ende aus seinem Leben vertrieben und seither versucht haben, positiv in die Zukunft zu blicken.

Mittlerweile arbeitet Bryson an weiteren Tracks, welche an seine Nummer-eins-LP “TRAPSOUL” anschließend sollen.