Laut dem Frontmann der Black Eyed Peas wird die Menschheit schon in wenigen Jahren von Robotern regiert und wir werden nichts dagegen tun können.

will.i.am

Credit: Frazer Harrison / GettyImages

Aufstieg der künstlichen Intelligenz
will.i.am versuchte bereits vor einigen Jahren die Zukunft vorherzusehen, gründete seine eigenen Firma “i.am+” und stellte kabellose Kopfhörer für zahlende Kunden her. Doch irgendwie wollten seine Kreationen den weltweiten Markt nicht im Sturm erobern, der Black Eyed Peas-Frontmann orientierte sich um und stieg mit seinem Start-up in den B2B-Markt für künstliche Intelligenz ein.

Seine neuen Ideen trugen Früchte, will.i.am konnte mit einem Sprachassistenten im Kundenservice der Al-Plattform “Omega” Investoren für sich gewinnen und im November 2017 eine Finanzspritze von umgerechnet rund 144 Millionen Euro sein Eigen nennen. Die Deutsche Telekom AG wurde als erster großer Kunde an Land gezogen, benutzt seither den KI-Chatbot von “i.am+”, welcher Fragen eines jeden Käufers beantwortet.

Investiert hat will.i.am ebenfalls selbst in seine Start-up-Unternehmen und ist sich sicher, dass die Menschheit schon bald von Robotern regiert wird. Dazu erzählte das Allroundtalent gegenüber dem “Event Magazine”, dass er “keine Angst vor der Zukunft, vor Veränderungen und dem Aufstieg der künstlichen Intelligenz” habe und wissen würde, “das es passieren und alles verändern wird, so wie es die Elektrizität getan hat”.

Bammel hat der 43-Jährige jedoch vor etwas ganz anderem: “In 20 Jahren werden wir Mobiltelefone haben, die klüger sind als unsere Kinder. Und das ist eine verrückte Situation.”

Ob er damit Recht behalten wird?