80.000 Besucher hätten am 22. Juli 2018 am Flughafen Essen/Mülheim auflaufen sollen, denn auf dem Gelände sollte Ed Sheeran eigentlich ein ausverkauftes Konzert geben. Der deutsche Naturschutzbund meldete sich jedoch zu Wort und sicherte nun die Existenz der Feldlerche. Das Resultat? Der rothaarige Brite musste seine Location verlegen und wird in Düsseldorf performen.
 
Ed Sheeran

Credit: Kevin Winter / GettyImages

Naturschutzbund schlägt Alarm
Ed Sheeran ist ein Musiker, wie wir ihn vorher noch nicht gesehen haben. Der britische Superstar steht mit seiner Gitarre auf der Bühne und begeistert Millionen von Menschen, seine Songs kann ein jeder auswendig und auch seine Visualisierungen wurden zusammen über fünf Milliarden Mal angeklickt. Kein Wunder also, dass seine Gigs immer direkt ausverkauft sind und manche Fans selbst eine stundenlange Reise in kauf nehmen, um den rothaarigen Künstler einmal live zu Gesicht zu bekommen. Am 22. Juli 2018 zum Beispiel war eine einzigartige Show auf dem Gelände des Flughafens Essen/Mühlheim angedacht, welche bereits restlos ausverkauft ist. 80.000 Karten gingen demnach an den Mann, welche alle eingelöst werden wollen.

 

Perth night #1! Photo by @zakarywalters

A post shared by Ed Sheeran (@teddysphotos) on

Doch, auch wenn all diese Nachrichten gut klingen, so musste sich Sheeran mit dem deutschen Naturschutzbund (NABU) auseinandersetzen. Letztere Tierschützer meldeten sich zu Worte, nachdem ein von der Stadt Essen genehmigtes Artenschutzkonzept veröffentlicht wurde. Demzufolge hätte die unter Artenschutz stehende Vogelgattung der Feldlerche bis zum Konzert im Sommer alle Nistplätze räumen müssen, eine Umsiedlung stand auf dem Plan. Auf Kosten des Veranstalters sollten bereits in den kommenden Tagen und Wochen Ausgleichsflächen geschaffen und erste Gras-Brüter umgesiedelt werden. Der NABU warf den Organisatoren selbst vor, eine gefährdete Vogelart aus rein ökonomischen Gründen verscheuchen zu wollen und forderte Behörden dazu auf, das Konzert den Bach runter gehen zu lassen.

 

Photo by Gerhard Kassner

A post shared by Ed Sheeran (@teddysphotos) on

Von einem Vogel vertrieben
Und siehe da, nach mehreren Verhandlungen haben die Tierschützer ihre Forderung tatsächlich umsetzen können: Nicht nur hatte sich der Konzertveranstalter FKP Scorpio noch immer nicht um ein Verkehrs- und Sicherheitskonzept gekümmert, welches für die Veranstaltung bei der Stadt Essen genehmigt werden muss, man hatte ein Herz für Tiere, kam den Worten vom Naturschutzbund ebenfalls nach und ließ Sheeran kurzerhand umziehen. Am 22. Juli 2018 findet seine Show demnach nicht mehr auf dem Gelände des Flughafens Essen/Mühlheim statt, sondern auf dem Messegelände in Düsseldorf. Als Gründe wurden die “Unsicherheiten und Sorge um die lokale Vogelpopulation” genannt.

Alle gekauften Tickets behalten auch weiterhin ihre Gültigkeit.