Das legendäre NBA All-Star Weekend fand am vergangenen Wochenende in Los Angeles statt und sorgte nicht nur wegen Fergies Gesangseinlage für viel Aufmerksamkeit. Vor allem Chris Brown und The Game machten von sich reden, weil sie am Spielfeldrand gemeinsam einen Joint geraucht hatten.

Gras ist legal
Am vergangenen Wochenende fand in Downtown Los Angeles einmal wieder das legendäre NBA All-Star Weekend statt, bei welchem unsere gefeierten Superstars in Teams gewählt wurden und gegeneinander Basketball spielten. Neu-Gospel-Rapper Snoop Dogg zum Beispiel durfte als Chef sein eigenes West-Coast-Team wählen und entschied sich unter anderem für Chris Brown und The Game. Doch gerade diese hatten nicht nur Lust am Spiel, sondern auch das Verlangen nach einem Joint am Spielfeldrand und wurden natürlich beim Rauchen erwischt:

The Game selbst kommentierte den Post wenig später und erklärte, dass Gras legal sei und trifft damit den Nagel auf den Kopf: Seit einigen Monaten darf man im US-Bundesstaat Kalifornien Marihuana kaufen und rauchen, ohne sich rechtfertigen zu müssen. Ein wirklich gutes Vorbild für seine minderjährigen Fans oder eigenen Kinder ist der Rapper damit nicht wirklich. Doch das ist im gleichgültig, schließlich hat der 38-Jährige bereits im September 2016 seine eigene Cannabis-Plantange in Santa Ana eingeweiht und nennt den Stoff Trees B Game - GFarmaBrands.

Tochter ist sein Ein und Alles
Chris Brown hingegen sollte sich nicht so häufig mit einem Joint fotografieren lassen, immerhin möchte er auch weiterhin seine Tochter zu Gesicht bekommen. Royaltys Mutter Nia Guzman hat es bereits seit ihrer Schwangerschaft auf das alleinige Sorgerecht abgesehen und immer wieder erklärt, dass der Musiker seine Pflichten als Vater niemals ernst nehmen würde. Auch muss der 28-Jährige immer wieder einen Drogentest bestehen, um sich auch weiterhin ab und zu um seine dreijährige Tochter kümmern zu können. Ob er sich mit dem Video ins Aus gespielt hat, werden wir schon bald erfahren.