Die Sängerin musste für ihre eigenwillige Version der Nationalhymne viel Kritik einstecken. Jetzt bittet sie um Entschuldigung und rechtfertigt sich. Ein Remix der Fergie-Version, der derzeit im Netz kursiert, sorgt allerdings für viel Spaß - der ist im Gegensatz zu dem Geträller der Sängerin nämlich echt gut. 
Fergie
Credit: Allen Berezovsky / GettyImages

Uuups!
Diesen Auftritt wird Fergie nicht so schnell vergessen und die anwesenden Zuhörer im Staples Center in Los Angeles wohl auch nicht: Vor dem Allstar-Basketballspiel der NBA gab die Sängerin am Sonntag, den 18. Februar eine etwas andere Version der US-amerikanischen Nationalhymne zum Besten, die irgendwie gar nicht gut an kam. Ihre gewöhnungsbedürftige Interpretation sorgte für fassungslose Gesichter und den ein oder anderen Lacher im Publikum:

Auutsch!
Während des Auftritts der 42-Jährigen konnten die Fernsehzuschauer in die entgleisten Gesichter einiger Anwesenden schauen. Die NBA-Spieler Draymond Green und Stephen Curry versuchten sich selbst ihr Lachen zu verkneifen, und auch Moderator Jimmy Kimmel und Musiker Chance the Rapper waren mehr oder weniger schockiert. Im Internet musste die Sängerin ebenfalls viel Spott und Häme über sich ergehen lassen und schließlich sogar die Kommentar-Funktion bei ihren letzten Posts deaktivieren. Nutzer deklarierten den Auftritt als „den schlechtesten aller Zeiten“ und veröffentlichten Fotos von blutenden Ohren:

„Ich habe mein Bestes gegeben!“
Inzwischen hat sich Fergie öffentlich für die Performance entschuldigt und gestand: „Ich fühle mich immer sehr geehrt und bin stolz, die Nationalhymne singen zu dürfen. Letzte Nacht wollte ich etwas Besonders für die NBA ausprobieren. Ich gehe als Künstlerin gerne Risiken ein, doch diese Version hat leider nicht den richtigen Ton getroffen. Ich liebe dieses Land und habe wirklich mein Bestes gegeben.“

Reeemix!
Ihre Version hat wirklich nicht den richtigen Ton getroffen, aber vielleicht tut es der Remix. Im Internet gibt es jetzt eine neue Version von Fergies Nationalhymne. Der Remix-Gott höchstpersönlich hat sich ihre Performance einmal genau angesehen und daraus ein kleines Meisterwerk kreiert. Dank ihm bekommt der Auftritt doch noch einen Sinn, doch klick' Dich selbst rein.