Als Botschafterin der Globalen Bildungspartnerschaft möchte die Sängerin 2,3 Milliarden Euro an Spenden zusammentragen, um Kindern in Entwicklungsländern Zugang zu Bildung zu ermöglichen.
 
Rihanna
Credit: Philippe Wojazer / GettyImages

Sängerin setzt sich für eine bessere Bildungschancen ein
Rihanna hat nicht nur herausragendes Talent, sondern auch ein ganz großes Herz. Als Botschafterin der Organisation Globale Bildungspartnerschaft (GPE) hat sie bei einer Geberkonferenz in der senegalesischen Hauptstadt Dakar geholfen, Spenden in Höhe von 2,3 Milliarden Euro zu sammeln, um Kindern bessere Bildungschancen zu ermöglichen. Weltweit können momentan nämlich 260 Millionen Kids nicht in die Schule gehen.

Die Konferenz wurde vom französischen Präsident Emmanuel Macron und dem senegalesischen Präsident Macky Sall organisiert. Unter den Teilnehmern waren sieben Staatsführer, mehr als 60 Minister, der Präsident der Weltbank, Verantwortliche der UNO und vieler kleinerer Organisationen. Mithilfe der gesammelten Summe können die Projekte der GPE bis 2020 finanziert werden.

Noch ein langer Weg
Während der Konferenz hielt Rihanna eine Rede, in der sie denen dankte, die ihre Unterstützung zusicherten und spendeten. Außerdem erklärte sie, warum der Kampf noch weiter geht: „Wir haben heute einen gewaltigen Fortschritt gemacht, doch unsere Arbeit ist natürlich noch nicht getan. Wir haben noch einen sehr langen Weg vor uns. Denn es ist ein Kampf, der nicht zu Ende ist bis jeder Junge und jedes Mädchen den Zugang zu Bildung bekommt“, so die Musikerin.

Seit 2012 sammelt Rihanna Spenden
Schon seit sechs Jahren engagiert sich die 29-Jährige mit ihrer eigenen „Clara Lionel Foundation“ für arme Menschen auf der ganzen Welt. Jährlich veranstaltet sie dafür eine Spenden-Gala, den sogenannten „Diamond Ball“, auf dem sich Prominente wie Kim Kardashian, Brad Pitt oder Beyoncé tummeln und fleißig spenden.

Für ihre Stiftung und dafür, dass sie seit Jahren für Bildung in verschiedenen Teilen dieser Erde wirbt, wurde RiRi im Februar 2017 mit dem Harvard-Preis für humanitäre Hilfe ausgezeichnet. Bei ihrer Dankesrede erklärte die Musikerin damals, was es in ihren Augen bedeutet „humanitär“ zu sein: „Wir sind alle Menschen. Wir alle wollen eine Chance, eine Chance im Leben, eine Chance auf Bildung, eine Chance auf eine Zukunft. Die Mission der Clara Lionel Stiftung ist es so viele Menschen wie möglich zu erreichen. Aber es fängt immer bei einem Menschen an. Bei bloß einem. Wenn ich mich in diesem Raum umsehe, sehe ich Optimismus, da sehe ich Hoffnung und Zukunft. Ich sehe, dass jeder einzelne von euch die Möglichkeit hat, anderen zu helfen. Alles was ihr tun müsst, ist einer anderen Person zu helfen und dabei nichts zu erwarten. Für mich ist das humanitär.“