Vier Tage nach der Geburt verriet Kim Kardashian der Welt endlich den Namen ihres dritten Kindes: Chicago West. Allerdings soll sie nur „Chi“ gerufen werden.
 
Kim Kardashian und Kanye West
Credit: Marc Piasecki / GettyImages

Das Trio ist komplett!
Kim und Kanye haben endlich den Namen ihrer jüngsten Tochter bekanntgegeben. Das dritte Kind des Reality-Stars und Rappers heißt Chicago und ist somit eine Hommage an die Heimatstadt ihres Vaters, der im US-Bundesstaat Illinois aufgewachsen war. Und ein Spitzname steht auch schon fest: „Chi“.

Das zumindest hatte die 37-jährige Beauty-Ikone auf ihrer Website verkündet und zwar in großen schwarzen Lettern auf rosafarbenem Hintergrund. Kurze Zeit später tweetete Kim noch: „North, Saint & Chi“. Das Trio ist komplett!

Normal ist anders
Nachdem die ersten beiden Kinder der Kardashian-Wests bereits gewöhnungsbedürftige Namen erhielten, war klar, dass auch die dritte im Bunde einen besonderen Titel bekommt. Chicago ist jedoch der „normalste“ Name in der Familie – nach North West und Saint. Die Fans sind jedenfalls gespalten. Einige motzen „Oh neiiiin!“ oder fragen, ob es sich um einen Scherz handelt. Andere freuen sich und lieben die Hommage.

Eigene Schwangerschaft risikoreich
Kim hatte Chi nicht selbst austragen können, da eine weitere Geburt lebensbedrohlich hätte sein können. Nach zwei Risikoschwangerschaften rieten ihr die Ärzte eine Leihmutterschaft in Betracht zu ziehen. Denn die Entertainerin leidet an Präeklampsie und Placenta accreta. Dabei kann es während der Schwangerschaft und der Geburt zu erhöhtem Blutdruck und zu erheblichen Blutungen kommen.

"Präeklampsie und Placenta accreta bedeuten ein hohes Risiko. Als ich ein drittes Kind wollte, sagten mir die Ärzte, dass es gefährlich für meine Gesundheit - oder die des Babys - sein könne, es selbst auszutragen", schrieb Kim ihren Fans. Deshalb hatten sie und Kanye sich für eine sogenannte gestationelle Leihmutterschaft entschieden. Das bedeutet, dass der Embryo, welcher der Leihmutter eingesetzt wird, aus den Samenzellen und dem Ei der Eltern stammen. Für die Kalifornierin war die Entscheidung trotzdem sehr schwer. Jetzt ist sie erleichtert, dass „die Verbindung mit dem Baby sofort da war“.

Ein teures Geschenk
Die Leihmutterschaft soll TMZ zufolge circa 37.000 Euro gekostet haben. Außerdem soll der Leihmutter verboten worden sein während der Schwangerschaft zu rauchen, Drogen zu nehmen und rohen Fisch zu essen. Auch habe sie sich nicht die Haare färben und keine heißen Bäder nehmen dürfen. Kurz nach der Geburt veröffentlichte Kim dann einen Dankesbrief an die Leihmutter für das „Erfüllen eines Traums mit dem größten Geschenk, das man geben kann“. Der Reality-TV-Star bedankte sich zusätzlich bei den Ärzten und Krankenschwester für deren besondere Betreuung.

Vier Millionen für ein Foto
Kim und Kanye müssen jetzt nur noch ein Foto von Chi präsentieren. Berichten zufolge soll ihnen für einen Schnappschuss der Kleinen bis zu vier Millionen Euro geboten worden sein. Das Power-Paar möchte auf das Geld jedoch verzichten und das erste Bild über ihre Kanäle selbst veröffentlichen.