Im Instagram-Live erklärte das Linkin Park-Mitglied, dass sie mit einem Hologramm des verstorbenen Musikers nicht auf Tour gehen werden.
 
Mike Shinoda & Chester Bennington

Credit: Kevin Winter / GettyImages

Emotionale Botschaft
Im Juli 2017 nahm sich Chester Bennington das Leben. Den Linkin Park-Frontmann wird man auch noch in den kommenden Monaten und Jahren nicht ersetzen können, seine Familie, Bandmitglieder und alle Fans trauern noch immer. Und wahrscheinlich genau aus diesem Grund wurde vor wenigen Tagen das Gerücht in die Welt gesetzt, man könnte Chester als Hologramm mit auf Tour nehmen und so trotzdem den Globus bereisen. Freund und Kollege Mike Shinoda findet diese Idee alles andere als witzig und erklärte auf emotionale Art und Weise, dass dieser Einfall niemals in die Tat umgesetzt wird.

“Ich habe tatsächlich gehört, dass Leute außerhalb der Band das vorschlagen. Und es gibt absolut keine Chance, dass so etwas passieren wird. Ich könnte keinen Hologramm-Chester ertragen, Leute, das wäre das Allerschlimmste”, gestand er in einer Frage-Antwort-Runde auf Instagram-Live und bat wie folgt um Rücksichtnahme: “Für alle von euch, die eine geliebte Person verloren haben, einen Freund, ein Familienmitglied: Könnt ihr euch vorstellen, ein Hologramm von ihnen zu haben? Fürchterlich. Ich kann das nicht tun.”

Live-DVD
Ob sich Linkin Park am Ende auflösen wird, weiß man nicht. Sicher ist jedoch, dass sie Bennington niemals ersetzen und sich in den nächsten Wochen zusammensetzen werden, um die Zukunft der Band zu besprechen. Bis dahin können sich ihre Fans die neue DVD “One More Light Live” immer und immer wieder ansehen, welche in den vergangenen Monaten auf Tour aufgenommen wurde.