Fergie war in den 90er Jahren drogensüchtig und litt unter täglichen Halluzinationen und Wahnvorstellungen.
 
Fergie

Credit: Jason LaVeris / GettyImages

Interview mit “iNews”
Stacy Ann Ferguson nahm bereits als Kleinkind ihren Spitznamen Fergie an, welchen man ihr aufgrund ihres Nachnamens gegeben hatte. Als sie gerade einmal neun Jahre alt war stand die US-Amerikanerin bereits vor der Kamera, spielt in einigen TV-Serien mit und lieh verschiedenen Charakteren ihre Stimme. Die Zeit war entscheidend für den heranwachsenden Teenager, sodass Fergie eines Tages an die falschen Leute kam und drogensüchtig wurde. Das zumindest erklärte sie nun im Interview mit “iNews” und gestand, dass sie abhängig von Crystal Meth wurde, tägliche Halluzinationen und Wahnvorstellungen hatte. Am Tag ihrer eigentlichen Entscheidung aufzuhören, soll sie geglaubt haben, dass CIA, FBI und ein SWAT-Team hinter ihr her waren, was Fergie in den 90er Jahren in den Wahnsinn getrieben hat.

“Ich erinnere mich daran, wie ich damals dachte: 'Wenn ich nach draußen gehe und die Polizei-Spezialeinheit wirklich da ist, dann hatte ich die ganze Zeit recht. Aber wenn sie nicht da draußen sind, dann sind es die Drogen und ich werde in einer Anstalt landen.' Ich befand mich zu dem Zeitpunkt in einer Kirche und dachte, dass dort eine Infrarotkamera war, die nach mir suchte. Also verließ ich das Gotteshaus, aber es gab keine Einheit vor der Tür. Da stand nur ich ... Alleine auf einem Parkplatz. […] Drogen haben mir damals sehr viel Spaß gemacht, bis der Punkt kam und Spaß zum Ernst wurde. Ich danke dem Tag, dass mir das passiert ist, denn das gibt mir Stärke, Glaube und Hoffnung auf etwas Besseres.”

Drogenentzug
Bevor sie überhaupt als Musikerin aktiv wurde, hörte die damals 20-Jährige mit den Drogen auf und erinnert sich wie folgt an ihren Entzug: “Es hat ein Jahr ohne Drogen gedauert, bis ich die Realität wieder realisiert hatte und keine Dinge mehr gesehen habe. Vorher habe ich andauernd irgendwelche Biene oder Hasen gesehen.”

Heute lässt sie die Finger von Drogen, sodass sie ihrem Sohn ein echtes Vorbild sein kann.