Die Sängerin hat zugegeben, dass sie nach dem Aussehen ihrer Vagina benannt wurde.
 
Pink
Credit: Scott Dudelson / GettyImages

Falsche Herkunft
Bisher wurde angenommen, dass die 38-Jährige ihren Bühnennamen nach der Figur von Mr. Pink aus dem Film „Wilde Hunde“ von Quentin Tarantino gewählt habe. Dem Q-Magazin erzählte Pink jetzt allerdings, dass die eigentliche Herkunft eine etwas schlüpfrigere ist.

„Mein bester Freund hatte noch nie die Vagina einer hellhäutigen Frau gesehen. Deshalb fragte er mich, ob er meine sehen könnte und ich zeigte sie ihm. Daraufhin sagte er: ‚Sie ist pink!’ Da begannen meine Freunde mich Mrs. Pink zu nennen“, so die zweifache Mutter.

 

Ein Beitrag geteilt von P!NK (@pink) am

Mr. Pink und Mrs. Pink
Bevor Pink ihr erstes Album „Can’t Take Me Home“ im Jahr 2000 veröffentlichte, begegnete sie zufällig Steve Buscemi, den Schauspieler der Figur Mr. Pink in „Wilde Hunde“.

„Mitten in New York bin ich in ihn hineingelaufen. Ich trug eine riesige Sonnenbrille, hatte pinke Haare und einen Plüsch-Pink-Panther auf dem Arm. Ich rief: ‚Steve! Mr. Pink! Ich bin Pink! Wegen Ihnen! Ich werde ein Album herausbringen und sie werden wissen wer ich bin.’ Und er sagte: ‚Was zu Hölle, junge Frau?’ und ging einfach weg. Danach habe ich ihn nie wieder gesehen. Er hatte glaube ich riesige Angst vor mir. Sorry Steve!“, so die Musikerin weiter.