Im Gespräch mit britischen Reportern sprach der Superstar über ihren Entschluss, ein Jahr lang auf Sex zu verzichten.
Pink & Mann

Credit: Bryan Steffy / GettyImages

Alte Liebe rostet nicht
Rockröhre Pink und Motorcross-Fahrer Carey Hart lernten sich 2001 kennen und Lieben. Fünf Jahre später läuteten dann die Hochzeitsglocken bei dem coolen Rocker-Paar. Doch nur zwei Jahren nach der Trauung gingen Alecia Moore und Carey Hart bereits wieder getrennte Wege. 2010 ließen beide dann verlauten, dass sie ihrer Liebe noch eine Chance geben - Töchterchen Willow krönte das neugewonnene Glück der beiden. Als dann im Dezember 2016 auch noch Sohnemann Jameson das Licht der Welt erblickte, hätten Pink und Carey nicht glücklicher sein können. Doch so einfach wie alles scheint, ist eine Promi-Ehe bei weitem nicht. Das erklärte Pink nun in einem Interview, dass sie der Zeitung "The Guardian" gab. 

Pink im Zwiespalt 
Während ihrer Album-Release-Party ließ Alecia Moore, so Pinks gebürtiger Name, tief blicken. Denn sie erzählte den anwesenden Redakteuren, wie sie ihre Ehe mit Carey empfindet: "Es gibt Momente, in denen gucke ich ihn an und denke mir, dass er der tollste Mann der Welt ist. Er ist mein Anker und ein super Vater. Carey ist [für unsere Kinder] der Vater, den ich mir immer gewünscht habe … Doch dann gibt es diese Momente, in denen ich ihm sage, dass ich ihn niemals gemocht habe. Dass es nichts an ihm gibt, was ich mag und dass wir einfach keine Gemeinsamkeiten haben. Ich sage ihm dann: ‘Ich mag den Scheiß, auf den du stehst, einfach nicht. Ich will dich niemals wieder sehen'." Harte Worte, die den Zwiespalt einer Ehefrau auf den Punkt bringen - denn das Eheleben ist nicht immer Friede, Freude, Eierkuchen und die Trennung von 2008 kam ja auch nicht von ungefähr. 

Dieser Hass-Liebe-Zustand soll bei Pink und Carey jedoch nie lange anhalten. Sodass die Beziehung der beiden nun, im zweiten Anlauf und im verflixten siebten Jahr, so stabil ist, wie nie zuvor. 
 

 

I mean.... #vmas

A post shared by P!NK (@pink) on

Sexentzug
In den 16 Jahren, die die beiden nun schon gemeinsam durch dick und dünn gehen, erlebten sie auch eine Phase, über die kaum ein Paar spricht und dass noch immer als Tabuthema gilt: "Es gab Zeiten, in denen man ein Jahr lang nicht miteinander schläft. Und man fragt sich, 'ist das das Ende? Ist es der Tod unserer Ehe? Will ich ihn überhaupt noch? Will er mich noch?'. […] Monogamie ist viel Arbeit. Doch Du strengst Dich an, versuchst, dass alles klappt und am Ende geht alles gut. Doch manchmal brauchst Du einfach eine Pause, um dich erneut auf das Sexleben freuen zu können".