Die “Cool For The Summer”-Interpretin gesteht im neuesten Interview mit einem Radiosender, dass sie tatsächlich bipolar ist.
 
Demi Lovato

Credit: Ben Gabbe / GettyImages

Interview mit “iHeart Radio”
In ihren jungen Jahren hat Demi Lovato schon viel durchgemacht. Mit dem Disney-Film “Camp Rock” wurde sie berühmt, wurde als Kinderstar gefeiert und landete einen Hit nach dem anderen. Sie kam an die falschen Leute, mit Drogen in Kontakt und wurde abhängig. Dazu kam dann noch die Tatsache, dass Demi eine Essstörung entwickelte und die Kontrolle über ihr Leben verlor.

Mittlerweile hat Lovato alle negativen Gedanken und Personen aus ihrem Leben verbannt und spricht offen und ehrlich über ihre Probleme und die damaligen Situationen. So erklärte sie unter anderem im Interview mit “iHeart Radio”:  “Ich bin bipolar, aber ich mag es nicht, wenn die Menschen es als ein Label benutzen. Es ist etwas, das ich habe, nicht wer ich bin.”

“Ich finde es wichtig, dass wir die Aufmerksamkeit auf mentale Gesundheit lenken, denn leider ist es noch immer ein Tabu und niemand möchte darüber sprechen. Doch je mehr Personen davon Bescheid wissen, desto größer ist die Möglichkeit, dass jemand eine Lösung gegen das findet, was wir durchmachen.”

Was bedeutet bipolar überhaupt?
Die bipolare affektive Störung, kurz BAS, ist eine psychische Erkrankung, die zu den Affektstörungen gehört. Betroffene haben Extremschwankungen ihrer Stimmung und des Wohlbefindens, des Antriebs und der Aktivität und können dies allein nicht mehr kontrollieren. Rund 25-50 Prozent aller Menschen mit einer bipolaren Störung versuchen sich mindestens einmal das Leben zu nehmen. Die Hälfte solcher Zweitversuche enden tödlich.

Helfen kann man Menschen, welche unter BAS leiden, mit therapeutischen Sitzungen. Eine komplette Heilung der bipolaren Störung ist nach heutigem Stand der Medizin nicht komplett möglich.