Bei ihrem Gig in Tucson, Arizona legte sich ein junger Mann mit der Musikerin an und musste ihr Konzert verlassen.
 
 

I love her #SSSTOUR

A post shared by 333 (@kehlani) on

Steht für sich selbst ein
Kehlani tourt momentan durch die USA und legte erst am vergangenen Montag einen Stopp in Tucson, Arizona ein. Zwischen ihren Liedern nahm sie sich immer wieder Zeit und sprach mit ihren Fans. Alles lief super, bis ein junger Mann im Publikum die Ruhe nutzte und den Namen “Kyrie” lauthals schrie. Bei diesem Move rastete Kehlani förmlich aus und forderte die Konzertbesucher dazu auf, auf den Kerl zu zeigen.

“Macht die Lichter an. Sofort. Wer hat das gerade gesagt? Zeigt mir diesen Scheißkerl! Security, schmeißt dieses Arschloch aus meinem Konzert! Verschwinde, sofort”, hört man sie in einem Clip sagen und wurde von ihren Fans weiterhin gefeiert.

“Fick dich. Wir spielen diesen Scheiß hier nicht. Kyrie würde dir den Arsch aufreißen. Er ist einer meiner besten Freunde”, erklärte Kehlani abschließend.

 

Fan yells "Kyrie" during concert, #Kehlani kicks them out

A post shared by Baller Alert (@balleralert) on

Kyrie wer?
Der Fan, welcher am Ende aus dem Gig geschmissen wurde, hatte im Übrigen den Vornamen von Kyrie Irving geschrien. Der Basketballstar war damals mit der Musikerin zusammen. Während ihrer Beziehung wurde ihr nachgesagt, dass sie ihren Freund mit PARTYNEXTDOOR betrogen hatte, woraufhin Kehlani sich selbst das Leben nehmen wollte und dies in einem emotionalen Post auf Instagram gestanden hatte.

Auch am vergangenen Montag konnte sie ihre Gefühle nicht für sich behalten und erklärte in einem schon wieder gelöschten Post, dass sie das erste Mal in ihrem Leben für sich selbst gesprochen hatte.

“Es gab Momente und Konzerte in meinem Leben, in welchen man mir Sachen an den Kopf warf, ich von der Bühne gegangen war, eine Panikattacke und geheult hatte. Heute habe ich das ERSTE MAL IN MEINEM LEBEN für mich gesprochen und es tat so gut. Also, was auch immer ihr jetzt über mich sagt, es ist mir egal. Ich bin stolz auf mich, mein Team ist stolz auf mich und meine Mutter auch … Ach, und noch etwas, Du könntest nicht einen Tag in meinen Schuhen überleben.”