Der kanadische Superstar kann einem schon fast leid tun …
 
 

A post shared by Justin Bieber (@justinbieber) on

Keine ruhige Minute
Superstars sind auch nur Menschen und ja, auch wenn sie ein Gehalt in Millionenhöhe verdienen, können sie einem schon fast leid tun. Nein, nicht, weil sie in Privatjets durch die Gegend fliegen, unzählige Geschenke bekommen und für einen Restaurantbesuch manchmal nicht einmal zahlen müssen, sondern weil sie nicht einmal mehr eine Minute unerkannt durch die Gegend laufen können.

So sieht es zum Beispiel aus, wenn Justin Bieber mit seinen Kumpels und Bodyguards einen Kaffee trinken geht:

Auch Cristiano Ronaldo, der wohl bekannteste portugiesische Fußballer, machte ebenfalls vor knapp einem Jahr den Versuch und begab sich in ein normales Café am Straßenrand. Er konnte noch nicht einmal seinen ersten Schluck Tee genießen, schon stand ein Fan vor seiner Nase und fragte nach einem Foto …

Am Ende posierte er gute 50 Mal für eine Kamera und brach das Experiment ab:

Das Leben als Superstar scheint wirklich nicht einfach zu sein. Das Privatleben bleibt da zurück, da nutzen auch die Millionen auf dem Konto nichts.