Im Interview erklärte der Superstar, dass er seine Kindheit nicht wirklich genossen hat.
 

Direkt ins Rampenlicht
Justin Timberlake war schon von klein auf an im Fernsehen zu sehen. Als er gerade in die Grundschule gekommen war, stellte er sich bei einem Casting vor und drehte wenig später die erste Folge vom “The Mickey Mouse Club”.

In der TV-Show lernte er damals Britney Spears, Christina Aguilera und Ryan Gosling kennen, bevor die Sendung im Oktober 1994 nach sechs Staffeln abgesetzt wurde.

Wenig später schaffte es JT in die Band NSYNC, tourte um die Welt und hatte Millionen von Fans:

Ehrliche Worte
Im Interview mit dem “Hollywood Reporter” reflektierte er seine Kindheit und gestand folgendes: “Man lebt sein Leben und das mit all dem Stress, Chaos und Trauma - ob klein oder groß. Doch bei all den negativen Aspekten denkt man immer, dass man für vieles dankbar sein sollte, weil seine Eltern doch nur das Beste für einen wollten … Doch dann hast du selber ein Kind und du begreifst, dass deine eigene Kindheit verpfuscht war und du denkst: ‘Nein, nein nein! Dieses Trauma hat mich damals fast zerstört!’”

Auch erklärte Justin, dass Sohnemann Silas gerne in seine Fußstapfen treten kann, “wenn er es denn nur will”.

“Ich kann ihm dann einiges beibringen und ihm zeigen, was man nicht machen sollte”, scherzte Timberlake abschließend und erklärte, dass er dankbar dafür ist, von seinen Fans gefeiert zu werden: “Ich kann sonst nichts. Ich bin sonst nicht weiter gesegnet und aus diesem Grund freue ich mich einfach, dass ich meine Leidenschaft zum Beruf machen konnte.”