Nicki Minaj soll sich nicht an die Abmachung eines Auftraggebers gehalten haben und tauchte zu spät bei einem Auftritt auf. Wegen des Vertragsbruchs hat die Rapperin jetzt eine Klage am Hals.



Die Rapperin hat eine Klage am Hals

Wegen eines Vertragsbruchs soll Rapperin Nicki Minaj derzeit verklagt werden. Die Produzenten von IMP Entertainment reichten laut einem US-Magazin am Mittwoch (13.08.) Klage gegen den „Anaconda“-Star ein.

Angeblich soll der "Pills N Potions"-Star im Voraus zugestimmt haben, um Mitternacht aufzutreten und für eine Stunde zu performen. Tatsächlich tauchte Nicki aber ganze 90 Minuten zu spät auf und stand dann lediglich eine halbe Stunde auf der Bühne.

Invalid Scald ID.

Bild: Youtube

Ein klarer Vertragsbruch also. Die 40.000 Euro Gage soll Nicki trotzdem einkassiert haben und genau dieses Geld will IMP Entertainment nun zurückerstatten. Nicki Minaj bezog bisher noch keine Stellung zu der Situation.

Für Nicki Minaj ist es nicht die erste Klage

Besonders beeindruckt sollte die Hip Hop-Lady nicht sein, denn Nicki kennt sich aus mit Rechtstreits. Anfang dieses Jahres verklagte sie der Perücken-Hersteller Terrence Davidson, der für einen Großteil ihrer verrückten Hairstyles verantwortlich ist, auf über 20 Millionen Euro. Davidson warf Nicki vor, seine Perücken-Designs kopiert und anschließend selbst verkauft zu haben.

Minaj beteuerte ihre Unschuld und unterstellte Terrence Größenwahn.