Um gemeinsam ein Zeichen gegen Hassverbrechen zu setzen, hat Starproduzent Ryan Murphy Großes zustande gebracht.

 


Er kriegt sie alle

Ryan Murphy, derzeit vor allem bekannt als Produzent für die Erfolgsserie "American Horror Story", hat sich eine gewaltige Aufgabe zum Vorsatz genommen. Ganze 49 Prominente aus allen möglichen Bereichen wollte er vereinen, um ein unterstützendes, motivierendes Video für die Opfer und Betroffenen der Schießerei in Orlando zu erstellen. Und genau das ist ihm gelungen!



Traurige Zahlen

49 Menschen sind bei dem blutigen Anschlag in einem Club für Homosexuelle ums Leben gekommen, 53 weitere wurden verletzt. Es handelte sich um die tödlichste Massenschießerei in der Geschichte der USA, die eine einzelne Person verübt hatte.


Gleichzeitig war es der größte Gewaltakt, der jemals gegen die LGBTQ-Gemeinde verübt wurde. "Zeit zum Aufwachen!", hatte sich der Erfolgsproduzent wohl gedacht.

Invalid Scald ID.

Demi Lovato, von @Human Rights Campaign / YouTube


Ein Weckruf

In dem über 18 Minuten langen Clip werden die Todesopfer einer nach dem anderen vorgestellt, für jeden gab es einen Prominenten, der ein paar Worte geäußert hat. Unter anderem gab es Gastauftritte von Lady Gaga, Demi Lovato, Matt Bomber und Sofia Vergara.


Die Human Rights Campaign, in deren Zusammenarbeit das Projekt enstanden ist, äußerte sich mit folgenden Worten dazu: "Es liegt in unser aller Händen, ihre Erinnerung aufrecht zu erhalten, sowie sicherzustellen, dass ein Teil ihres Vermächtnisses als bedeutsame Aktion bleibt, um Hassverbrechen zu beenden."