Im neuen Film des Rappers geht es um seine Entwicklung vom geliebten Musiker zum gehassten Schläger.
 
Chris Brown

Chris Brown , von Frederick M Brown / GettyImages

Chris dachte über Selbstmord nach
Der Trailer zu einer Dokumentation über Chris Brown ist online und macht neugierig auf das, was da kommen mag. Der Streifen mit dem Namen „Welcome to My Life“ handelt vom Leben des Superstars, das sich durch seine Prügelattacke auf seine damalige Freundin Rihanna radikal änderte. Als der 26-jährige Musiker seine große Liebe 2008 fast bewusstlos schlug und die Medien davon Wind bekamen, wurde er vom gefeierten Star zu einer der meist gehassten Personen des öffentlichen Lebens.
 
Im fast dreiminütigen Trailer kommen verschiedene Celebrities, darunter auch Chris selbst, zu Wort. Er spricht darüber, dass er sich wie ein Monster gefühlt hat und sogar über Selbstmord nachdachte.
 
Als Rihanna vor kurzem auf ihren Ex-Freund angesprochen wurde, sagte sie, dass sie keine Beziehung mehr zu ihm pflegt, aber er ihr für immer wichtig sein wird.

 

Chris macht sich über Selbstmord lustig
Aus der Sache damals gelernt zu haben, scheint Brown allerdings nicht wirklich. Vor kurzem hatte er seine Fans und viele andere wieder einmal verärgert und geschockt, als er sich auf Twitter über den Selbstmordversuch von Sängerin Kehlani lustig machte. Der „Back to Sleep“-Interpret behauptete, dass es so etwas wie einen „versuchten“ Selbstmord nicht geben würde und unterstellte der Musikerin nur auf Aufmerksamkeit und Sympathie aus sein zu wollen...