Taylor Swift wurde gestern bei den American Music Awards mit dem Dick Clark Award for Excellence ausgezeichnet und nutzte ihre Dankesrede, um sich nochmals deutlich gegen Spotify auszusprechen.

"Alben sind Kunst, die geschätzt werden muss“

Die Sängerin bekam den Sonderpreis von Musik-Legende Diana Ross überreicht und freute sich riesig über die Auszeichnung. Taylor bedankte sich artig bei ihrem Team und ihren Fans und ließ es sich nicht nehmen, deutlich zu betonen, dass ihre Musik Kunst sei, die entsprechend geschätzt und honoriert werden sollte.

„Ich möchte mich bei allen Fans bedanken, die mehr als eine Millionen Kopien von jedem meiner letzten drei Alben gekauft haben. Indem ihr raus geht und Geld in Musik investiert, zeigt ihr mir, dass ihr an das gleiche glaubt wie ich: Musik hat einen Wert und sollte in Form von Alben konsumiert werden. Und Alben sind Kunst, die geschätzt werden muss“, so Taylor.

Taylor sorgt für Kontroversen

Damit untermauerte sie nochmals deutlich ihr Statement, das sie abgegeben hatte, nachdem ihre Songs von Spotify entfernt wurden.

Damals ließ die „Shake It Off“-Sängerin verlauten: „Ich bin nicht dazu bereit mein Lebenswerk einem Experiment zur Verfügung zu stellen, bei dem ich das Gefühl habe, es wird nicht richtig honoriert.“

Swifts Kollegen Dave Grohl und Adam Levine kritisierten sie für diese Einstellung vor kurzem heftig. Laut Grohl und Levine sollte Musik für Menschen auf allen erdenklichen Kanälen zugänglich sein. Der Foo Fighters-Frontmann betonte außerdem, dass es ihm egal sei, ob Fans "einen Dollar oder 20 Dollar" dafür zahlen, seine Songs hören zu können.