Weil der Musiker nicht zu einer Wohltätigkeitsparty erschienen war, wurde er nun von den Organisatoren verklagt.
 
 

Come hang out with me at right now @officialtgifridays! #FloDay #HelloFriday

Ein von Flo Rida Official (@official_flo) gepostetes Foto am

Einfach nicht erschienen
Erst im Februar wohnte der Musiker Flo Rida der Grammy-Veranstaltung bei. Kurze Zeit später hätte Tramar Lacel Dillard, wie er mit bürgerlichem Namen heißt, eine Feierlichkeit der Wohltätigkeitsorganisation „City Project Gala“ besuchen sollen.

Wie das „Los Angeles Superior“-Gericht nun jedoch verkündete, tauchte der „Hello Friday“-Interpret einfach nicht auf.

Die Veranstalter verklagten den Musiker somit auf rund 345.000 Euro.

 

Thank you #domopalooza #MyHouse #Utah

Ein von Flo Rida Official (@official_flo) gepostetes Foto am

Schickte 23 Freunde zur Veranstaltung
Wie „The Hollywood Reporter“ erklärte, habe Flo Rida der Veranstaltung nicht beigewohnt. Dennoch soll er 23 seiner Crew-Mitglieder zur Playboy Mansion geschickt haben, welche sich „nicht dem Alter entsprechend“ verhalten haben sollen und „zu laut“ waren.

Des Weiteren sollen die Herren anderen Gästen zu nahe gekommen sein.

Flo Rida selbst hat sich zu dem Vorfall noch nicht zu Wort gemeldet.