Kritiker sprechen aktuell besonders diejenigen Sängerinnen an, die sich für Outfits und Videos nicht nur von anderen Kulturen inspirieren lassen, sondern diese angeblich fadenscheinig abkupfern.
 
Katy Perry

Katy Perry, von GettyImages/Frazer Harrison

Kulturelle Ausbeutung?
Sei es für eine Bühnenshow oder ein Musikvideo, die Stars von heute schlüpfen gerne in eine andere Rolle und überraschen ihre Fans damit von Neuem. In jüngster Vergangenheit wurden jedoch Stimmen laut, die Katy Perry, Beyoncé oder auch Taylor Swift beschuldigen, sich mit diesem Schauspiel unrechtmäßig anderer Kulturen zu bedienen.

 

Unconditionally Live - American Music Awards 2013 - - #Katyperry #Unconditionally #Katycat

Ein von ₳ ₰ i c ë ₥ e ll o (@alieabadeer) gepostetes Foto am

Katy ist keine Geisha, Beyoncé keine Hindi
Diese kulturelle Verwendung könne allzu häufig in einem falschen Kontext gezeigt und damit auch falsch verstanden werden. Vertreter dieser Meinung erklärten zum Beispiel, dass es falsch sei, wenn sich Katy Perry bei den American Music Awards in 2013 im Kimono und mit weißer Schminke als Geisha gibt. Ebenso kritisieren sie Beyoncé, die sich in dem Video zu "Hymn for the Weekend" als Hindi Frau verkleidet. Aktuell polarisiert die Sängerin mit ihrer Single sehr, die sie gemeinsam mit Coldplay aufgenommen hat.

 

#HymnForTheWeekend

Ein von Billboard (@billboard) gepostetes Foto am

Image und Show
Was darf dann sein und was ist bereits eine Beleidigung für die Kultur? Darf die hellhäutige Miley Cyrus twerken wie sonst die farbigen Tänzerinnen? Die Frage, wann kulturelle Aneignung eine Grenze überschreitet, muss wohl jeder selbst für sich entscheiden. Dabei sollte jedoch nie vergessen werden: Am Ende spielen Katy Perry, Beyoncé und Co. auch nur eine Rolle. Sie verkörpern ein Image, was zur Show dazu gehört. Und manchmal tauchen sie dafür in eine andere Welt ein.