Rapper 50 Cent hat den jahrelangen Streit um die Plagiatsaffäre seines Songs „I Get Money“ endgültig gewonnen.
 
50 Cent

50 Cent, von Bryan Bedder / GettyImages

Gerichtsverfahren seit 2007
Bereits vor neun Jahren musste sich Rapper 50 Cent vor Gericht verantworten und zur Plagiatsaffäre seines Welthits „I Get Money“ aussagen. Rap-Kollege Tyrone Simmons, der unter seinem Künstlernamen Young Caliber bekannt ist, hat den Superstar schon im Jahr 2007 vor Gericht angeklagt.
 
Seitdem streiten die beiden Amerikaner um den Rhythmus im Song „I Get Money“, der laut Tyron Simmons eindeutig abgekupfert wurde.

Klage nach neun Jahren abgewiesen
Doch jetzt wurde im Bundesgericht in New York die Klage und die Forderung von Schadensersatz und des Verbots von „I Get Money“ offiziell abgewiesen. 50 Cent geht nun aus dem jahrelangen Gerichtsverfahren als Sieger hervor.

Auch aufgrund der langen Zeitspanne und den immer wieder neuen Untersuchungen, ob 50 Cent für seinen Track wirklich bei anderen Künstlern geklaut haben soll oder nicht, hätten die Richten den Fall nun endlich geschlossen, da es nie hundert Prozent sichere Beweise gab.

Song darf weiterhin gespielt werden
In der Urteilsverkündung heißt es außerdem, dass der Song von 50 Cent weiterhin auf dem Markt bleiben darf und weltweit gespielt und verkauft werden kann.